Blickhan Fotolia 21576924 L

ADHS – eine oft nicht zutreffende Diagnose

Anfang März lese ich in der Tageszeitung: Viele Kinder im Grundschulalter erhalten die Diagnose „Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS)“ und die entsprechenden Medikamente – in Wirklichkeit sind sie jedoch nur noch nicht reif für die Schule.

„Ein Hammer!“, denke ich. Wer aber behauptet das und auf welcher Grundlage? Wissenschaftler der University of British Columbia in Vancouver (Kanada) haben Ergebnisse einer breitangelegten Studie vorgelegt. Untersucht wurden fast 1 Million Kinder im Alter von 6-12 Jahren über einen Zeitraum von 11 Jahren. Als sehr auffällig erwies sich, dass besonders oft Kinder die Diagnose ADHS erhielten, die erst kurz vor dem Einschulungsstichtag geboren wurden. In ihren Klassen waren sie also die jüngsten Schüler – und zeigten überdurchschnittlich häufig ein „unangepasstes Verhalten“.

Unreifer als der Rest der Klasse bzw. noch nicht schulreif: Zu diesem Schluss kommen die Wissenschaftler. Und Lehrer, Ärzte und Eltern? – Sogenannten „Verhaltensauffälligkeiten“ wird immer öfter mit Pillen begegnet. Unter der Headline „Psychopillen statt Pausenbrot“ veröffentlichte der Spiegel im Jahr 2010 eine Grafik, aus der hervorgeht, dass deutsche Apotheken im Jahr 1993 insgesamt 34 kg des Wirkstoffes Methylphenidat (hauptsächlich unter dem Namen „Ritalin bekannt) erwarben; 2009 waren es bereits 1735 kg. – Wer Spaß daran hat, kann sich die Steigerungsrate ausrechnen … Mir reichen die nackten Zahlen, sie lassen mich gruseln!

 

Das Märchen vom ADHS-Kind? Vor zehn Jahren, also Anfang 2002, brachten wir bei Junfermann das Buch „Das Märchen vom ADHS-Kind“ von Thomas Armstrong heraus. Der Autor vertritt die provokante These: „ADHS gibt es nicht“. Er untersucht diverse Mythen im Zusammenhang mit der „Modediagnose“ ADHS und zeigt u.a., welches Interesse die Pharmaindustrie an ihr haben könnte. Gleichzeitig beleuchtet er die Phänomene Aufmerksamkeitsstörung und Hyperaktivität von einer ganz anderen Seite: Müssen wir sie zwangsläufig als Defizite ansehen? Könnte es sich nicht auch um Fähigkeiten handeln? Ergänzend zu diesem eher positiven Bild stellt Thomas Armstrong 50 nicht-medikamentöse Strategien vor, um auf ein als schwierig empfundenes kindliches Verhalten einzuwirken.

Ich beschäftigte mich seinerzeit etwas intensiver mit dem Thema und fand heraus, dass es damals (wie heute) keine wirklich gesicherte Form der ADHS-Diagnose gab. Gleichwohl wurde zunehmend ADHS – hauptsächlich bei Schulkindern – angenommen. Ich las über die vermeintliche „Volksseuche“ und stellte mit Erschrecken fest, wie leichtfertig anscheinend „Psychopillen“ verabreicht wurden. Gleichzeitig lernte ich aber auch die andere Seite kennen: betroffene Eltern, die alles andere als leichtfertig Medikamente verabreichten. Sie wussten häufig keinen anderen Ausweg, das Leben mit vollkommen überdreht wirkenden Kindern in den Griff zu bekommen und vor allem zu gewährleisten, dass die schulische Situation nicht völlig aus dem Ruder lief.

 

Was bewirkt die Diagnose ADHS? Wenn ich mir vorstelle, dass der oben erwähnten Studie zufolge unzählige Kinder grundlos mit Medikamenten vollgestopft wurden, dass ihnen – unberechtigterweise – der Stempel „ADHS“ verpasst wurde, dann kann etwas fundamental nicht in Ordnung sein. Nicht nur die zahlreichen Nebenwirkungen der verabreichten Medikamente sind bedenklich: Appetit-, Schlaf- und Wachstumsstörungen sowie ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Auch die Diagnose selbst wirkt sich negativ für die Betroffenen aus. Möglicherweise verhalten sich Lehrer, Eltern und Erzieher ihnen gegenüber anders, weshalb psychische Folgen, Ängste oder Probleme mit dem Selbstwertgefühl nicht auszuschließen sind.

„Ich bin der Auffassung, dass Kinder, die unter Aufmerksamkeits- und Verhaltensproblemen leiden, in ihrem Kern völlig normale und gesunde Menschen sind – dass sie nicht unter einer medizinischen Störung leiden. Ich bin nicht der Meinung, dass diesen Kindern durch eine medizinische Diagnose, ein entsprechendes Etikett und eine sorgsam ausgewählte medizinische Behandlung am besten geholfen werden kann, sondern indem man auf jene nährende, anregende und ermutigende Weise mit ihnen umgeht, die allen Kindern zugutekommt.“ – Dieses leidenschaftliche Plädoyer stammt von Thomas Armstrong. Und heute wie vor 10 Jahren empfinde ich diese Haltung als sympathisch.

Heike Carstensen

 

Einen Bericht über die Ergebnisse der kanadischen Studie kann man hier nachlesen.

Die Grafik über den Methylphenidat-Absatz findet sich hier.

Und hier gibt es Informationen zum Buch von Thomas Armstrong.

  1. Gert JahnGert Jahn06-06-2012

    Liebe Frau Carstensen,

    danke für den guten Artikel! Das ist ein Thema, welches mich schon lange beschäftigt und bei dem ich mich oft als „Einzelkämpfer“ erlebe. Kinder, die Konzentrationsprobleme in der Schule haben werden dadurch oft erst zu „auffälligen“ Kindern, weil sie keine andere Möglichkeit kennen. Und da können auch keine Medikamente helfen. Aus dem Gesundheitsbericht der AOK Plus 2011 für Sachsen/Thühringen geht hervor, dass fast jedes vierte Kind unter 12 Jahren wegen psychischer Erkrankungen ambulant behandelt wird. Allein in Sachsen und Thüringen wurden 2011 Ritalin im Wert von 3,5 Millionen Euro verordnet – das entspricht einer Menge von 1,1 Tonnen! Und das allein nur in Sachsen und Thüringen!

    Das finde ich erschreckend! Höchste Zeit diesem Trend entgegen zu treten.

    Die Kinder wollen selbst gern etwas ändern, wissen aber nicht was. Eine der einfachsten und effektivsten Lösungen hat Dr. Krowatscheck entwickelt, das Marburger Konzentrationstraining. Durch dieses Training bekommen die Kinder ein „Werkzeug“ in die Hand, das sie immer wieder anwenden können. Wenn sie merken, das es funktioniert und sie dabei Erfolg haben, werden sie es natürlich nicht mehr lassen und immer wieder tun.

    Leider erfahre ich immer wieder, das dieses Training noch nicht so bekannt ist. Vielleicht ist die Lösung ja auch zu einfach. Aus meiner Erfahrung als Trainer kann ich sagen, dass ich schon Kinder trainiert habe, denen dadurch die Medikamente erspart blieben. Und es gab noch kein Kind, dem das Training nichts gebracht hat.

    Man darf ja auch nicht vergessen, dass mit diesen Medikamenten eine Menge Geld gemacht wird und schnelle und einfache Lösungen versprochen werden.

    Also betreibe ich weiter meine „Mission“ und versuche das Training bekannt zu machen und noch mehr Kindern zu helfen und ihnen vielleicht die Medikamente zu ersparen.

    Herzliche Grüße aus Wuppertal

    Gert Jahn

    • Heike CarstensenHeike Carstensen06-11-2012

      Lieber Herr Jahn,
      ich danke Ihnen für das umfangreiche und sehr positive Feedback zu meinem Blog-Beitrag. Ich denke, es gibt viele nicht-medikamentöse Ansätze, die gut funktionieren. Sie sind vielleicht nicht ganz so „instant“ wie Pillen – und bringen bestimmt nicht so viel Geld ein.
      Ich wünsche Ihnen jedenfalls viel Erfolg bei Ihrer Arbeit. Denn steter Tropfen …
      Herzliche Grüße aus Paderborn,
      Heike Carstensen

Antworten

Ich habe den Datenschutzhinweis gelesen.

Hinweis: Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass wir Ihre Erlaubnis haben Cookies zu setzen. Informationen zum Einsatz von Cookies sowie unsere Datenschutzbestimmungen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und über unser Impressum.
Hinweis schließen