Mohl Zauberlehrling 1281855 L

„Spiel noch eins!“ – Erinnerungen an Christian Tschepp

Manfred Kirchmeyer & Christian Tschepp machen Musik für die Kongressteilnehmer

November 2005, Junfermann-Kongress in Bad Lippspringe: Zwei Männer spielen Gitarre, singen, geben alles. Und die Zuhörenden sind begeistert. Kaum ist ein Lied zu Ende, fordern sie lautstark eine Zugabe. „Spielen wir noch eins!“ [was sich im O-Ton so anhört: „Spül‘n wia noch aans!“] ist dann – glücklicherweise – die Reaktion. Die Nacht ist lang, die Cocktails sind lecker – und Lieder gibt es viele.

Einer der beiden Musiker war Christian Tschepp, mit seinem Freund und

Manfred Kirchmeyer (links) und Christian Tschepp (rechts)

Kollegen Manfred Kirchmeyer das Highlight unseres turbulenten Verlagskongresses. An dieses Wochenende denke ich gerne zurück. Christian traf ich damals zum ersten Mal persönlich. Heute weiß ich, dass es auch das letzte Mal war, denn am 17. August ist er im Alter von nur 49 Jahren nach schwerer Krankheit gestorben.

Christian Tschepp

Christian Tschepp ist seit vielen Jahren in unserem Verlagsprogramm präsent. Mit unserem ehemaligen Verlagsleiter Gottfried Probst verband ihn eine große Freundschaft und so blieb es nicht aus, dass seine vielfältigen – weit über Musik hinausgehenden – Talente bald an vielen Stellen sichtbar wurden. Seit 2006 sind Junfermann-Bücher an ihren kräftigen Farben zu erkennen. Die Gestaltung stammt von Christian Tschepp. Auch unsere Zeitschrift „Kommunikation & Seminar“ verdankt ihm ihr Layout. Als Autor bzw. Illustrator war er an etlichen Büchern und Boxen beteiligt: „Das macht Sinn“, „RYSH!“, „MILTON“ und „Die Hummel“, um nur einige zu nennen. Werbemittel trugen bald unverkennbar seine Handschrift und es zeigte sich eine gewisse kindlich-kreative Freude. Wer sonst käme auf die Idee, einen Bierdeckel ein „Rundumrundes“ zu nennen? Das ist es, denke ich, was sich auf andere Menschen übertragen hat und das vielen jetzt fehlen wird.

Antworten