Himmelherz 586059

Marshall Rosenberg (1934-2015)

„Weil ich glaube, dass die Freude am einfühlsamen Geben und Nehmen unserem natürlichen Wesen entspricht, beschäftige ich mich schon viele Jahre mit zwei Fragen: Was geschieht, wenn wir die Verbindung zu unserer einfühlsamen Natur verlieren und uns schließlich gewalttätig und ausbeuterisch verhalten? Und umgekehrt, was macht es machen Menschen möglich, selbst unter schwierigsten Bedingungen mit ihrem einfühlsamen Wesen in Kontakt zu bleiben?“ – Marshall B. Rosenberg

 

Die beiden oben zitierten Fragen beschäftigten Marshall Rosenberg sein Leben lang. Sie sind die grundlegenden Fragen der Gewaltfreien Kommunikation, seines Lebenswerks. Über Jahrzehnte hat er Menschen in aller Welt inspiriert. Er hat sie berührt und motiviert, die Gewaltfreie Kommunikation zu erlernen und weiterzugeben. Und wenn es auch nach wie vor (viel zu) viele Konflikte in aller Welt gibt: Marshall Rosenberg gehörte zu den Menschen, die etwas bewegt haben – und immer noch bewegen.

Am 7. Februar 2015 ist Marshall Rosenberg im Alter von 80 Jahren gestorben. So traurig und bestürzend diese Nachricht ist: Ganz friedlich und im Kreis seiner Familie sei er gestorben, kann man in einer Erklärung von Dominic Barter (Center for Nonviolent Communication) lesen. Weiter heißt es bei Barter: Er wisse nicht, wie man die Wirkung dieses Mannes beschreiben solle. Und: Leben und Werk waren bei Marshall Rosenberg in Balance – und diese Balance habe außergewöhnliche Kräfte freigesetzt.

Bei aller Trauer: Marshall Rosenberg lebt weiter, in seinem Werk, in den Veränderungsprozessen, die er bei so vielen Menschen angestoßen hat. Und nicht zuletzt in seinen Büchern. Wir sind stolz, sein deutscher Verlag und damit an der Weitergabe und Verbreitung seiner Ideen beteiligt zu sein.

Möglichkeiten, seine Trauer auszudrücken und Erinnerungen zu teilen
Die Nachricht vom Tod Marshall Rosenbergs hat sich sehr schnell über verschiedene soziale Netzwerke verbreitet. Es wurden vom CNVC virtuelle Räume geschaffen, in denen Menschen zusammenkommen und sich austauschen können. U.a. hat die XING-Gruppe zur Gewaltfreien Kommunikation sich für ihre Mitglieder als Forum zum Austausch angeboten. Und wir möchten ebenfalls anbieten, an dieser Stelle Erinnerungen an Marshall Rosenberg und Gefühle zu seinem Tod mit uns zu teilen.

Hier folgt noch ein Tribute-Video für Marshall Rosenberg, eines von so vielen:

  1. Fabienne BergFabienne Berg03-09-2015

    Wenn ich die Zeitung aufschlage, könnte ich oft verzweifeln. Der Krieg in der Ukraine, unfassbares Leid durch Terror und Gewalt in Syrien und Irak, Kindersoldaten in Afrika und immer wieder die Verfolgung und Ermordung von Minderheiten und Systemkritikern. Wir leben in einer Welt, von der man immer wieder meinen könnte, sie habe den Verstand verloren. Statt auf einander zuzugehen, bringen wir uns gegenseitig um.
    Es scheint irgendwie in uns zu sein, den falschen Weg zu gehen oder mitzulaufen.

    Marshall Rosenberg jedoch hat uns gelehrt, dass und wie es anders geht. Wie wir friedvoll und achtsam miteinander leben können. Dass Konflikte zwar zum Leben dazugehören, es aber an uns liegt, wie wir sie lösen. Mit Gefühllosigkeit und Gewalt oder mit Einfühlungsvermögen und Respekt.
    Marshall Rosenberg ist tot. In Frieden eingeschlafen.
    Wir danken dir, Marshall, für deinen ganz besonderen Beitrag für eine bessere Welt. Dein Lebenslicht wird durch dein Werk ewig weiter brennen!

  2. Uwe JungnickelUwe Jungnickel03-03-2015

    Marshall Rosenberg bot mir die Möglichkeit, mich vom Schmerz zu befreien und das Tun und Fühlen der Menschen zu verstehen, mitzufühlen. Ich konnte sein Geschenk sehen und annehmen und fühle mich ganz und überaus dankbar. Ich lebe es, auf die mir bestmögliche Weise, was von meiner Umwelt mit interesse wahrgenommen wird. Danke Marshall!

  3. Anja KolbergAnja Kolberg03-02-2015

    Heute früh erfuhr ich von dem Tod Marshall Rosenbergs. Zuerst durchfuhr mich Traurigkeit um den Verlust und anschließend ein warmes Gefühl von Dankbarkeit für all die Geschenke, die er uns Menschen gemacht hat.
    Ich werde noch lange mit ihm in Verbindung bleiben, weil es noch so viel zu lernen gibt. Die GFK habe ich erst 2014 mehr in mein Leben gelassen, weil ich sie in ersten Kursen angewandt habe. Dabei habe ich so tief begriffen, wie kostbar Bedürfnisse sind und beim Lied ‚See me beautiful‘ meine Tränen laufen lassen, weil ich meinen Partner auf einmal in einem anderen Licht sehen konnte und mich selbst auch.
    Wenn es Streit in meinem Leben gab, war ich weniger persönlich beleidigt, weil ich mich nicht mehr verteidigte oder mit Worten zurück schoss, sondern erkannte, dass die Bedürfnisse meines Gegenübers nicht erfüllt sind und das sein Ausdruck war.
    So kehrt immer mehr Frieden in meinen Alltag und das ist etwas, das ich brauche: Harmonie und Frieden. Ich durfte erfahren, dass ich Bitten darf, meine Gefühle und Bedürfnisse äußern, ohne sie groß erklären zu müssen. Ich lerne jeden Tag ein wenig mehr, die Worte ‚ich habe das Gefühl, dass…‘ durch ‚ich habe den Eindruck, dass…‘ zu ersetzen. Ich schaue genauer hin, bin ehrlicher zu mir selbst und zu meinem Umfeld.

    Es ist ein lebenslanger Lernweg des Friedens, die Gewaltfreie Kommunikation zu üben. Ich liebe es, authentischer zu werden und dazu gehört auch, mich wieder und wieder zu fragen: Welches Bedürfniss habe ich ? Eine spannende Reise!
    Danke für all die Ideen, die Energie, dies in die Welt zu setzen und mit uns zu teilen, Marshall Rosenberg!

  4. Heike CarstensenHeike Carstensen02-16-2015

    Von Dr. Doris Klappenbach erhielt ich heute Morgen folgenden Text zu Marshall Rosenberg:
    „R.I.P. Marshall B. Rosenberg – Mein herzliches Dankeschön u.a. für all die Inspirationen in der Friedensarbeit, für den steten Verweis auf Menschlichkeit und Mitmenschlichkeit, den konsequenten Bezug zur Alltagskommunikation und auch für die Bereitschaft, all dieses anschauliche Material zur Verfügung zu stellen, das dabei hilft, ihn in seiner Arbeit und als eine charismatische und eindrucksvolle Persönlichkeit so lebendig in Erinnerung zu behalten.“

  5. Petra OstfeldPetra Ostfeld02-12-2015

    Marshall ist tot, gestorben am Samstag. RIP!
    Er saß mir gegenüber, sprach mit mir in einer Sprache, die mein Herz unmittelbar öffnete, mir bewusst machte, welch ein großes Herz er besitzt, sich über das deutsche Wort GEBORGENHEIT zutiefst freute, mir die Gelegenheit gab, mich in meiner umfassensten Art in einer mir bis dahin unbekannten Qualität von kraftvoller liebender Lebendigkeit auszudrücken und es vor allem zu schätzen wusste, welche transformatorische Kraft hin zu lebensbejahender Wahrnehmung von Aktionen und Sprache diese Art zu kommunizieren hat. Ich stand staunend vor mir, dass ich in mir weit mehr finden konnte, was ich bis dahin nicht einmal ahnte. I am grateful, ful of love and thank you Marshall for talking to me, show me the beauty in my heart and of the others. Du bleibst uns auf der Welt erhalten – in jedem von uns, der Dich kennen und schätzen gelernt hat, als ob Du in kleinsten Teilchen weiterlebst und für immer da sein wirst. Ich bin dankbar zu lesen, dass Du friedlich gestorben bist, weil dies mein Leben wunderbarer macht, zu wissen, dass Dich Menschen umgeben haben, denen es gelungen ist Dich in Deinen Bedürfnissen zu erkennen und Freude daran hatten sie zu erfüllen und damit meinen friedvollen Abschied von Dir und ein Loslassen deiner physischen Existenz.

  6. Hinrich WieseHinrich Wiese02-11-2015

    Marshall Rosenberg hat mir – und ich denke der ganzen Welt – viel und Großes gegeben. Und nun ist er uns den Weg vorangegangen, den wir eines Tages alle gehen werden. Da er als ein Mann des Friedens lebte, durfte er auch in Frieden gehen. Ich werde ihm stets dankbar sein für das, was er mir gab und ihn in liebevoller Erinnerung behalten. Und ich hoffe, ihm eines Tages in der Welt ohne Aggression persönlich zu begegnen.

Antworten