Mein allerbestes Jahr – Ziele erreichen, dem Leben Richtung geben

„Unsere wahren, wesentlichen Wünsche“ – Impressionen von der Buchvernissage am 30. Oktober 2015 in Zürich

Wer Kinder hat, der weiß, mit welcher Freude und Inbrunst vor Weihnachten der Wunschzettel geschrieben und gestaltet wird. Die Kleinen fiebern geradezu darauf hin, möglichst viele der ersehnten Geschenke zu bekommen.

Erwachsene schreiben in der Regel keine Wunschzettel mehr. Doch hört man nach der Kindheit auf mit dem Wünschen? Sicher nicht! Nur die Art der Wünsche ändert sich, denn man lernt: Die wertvollsten Geschenke sind nicht in Papier verpackt, das wirklich Wesentliche liegt nicht unter dem Weihnachtsbaum.

In meinem Buch Mein allerbestes Jahr geht es genau um diese wahren, wesentlichen Wünsche. Denn ich behaupte: Wenn wir uns mehr Zeit für unsere tiefen, in uns angelegten Wünsche nehmen und versuchen würden, uns selbst diese Wünsche zu erfüllen, wären wir gesünder und glücklicher.

Meine Intention – in Theorie und Praxis

Ich habe dieses Buch in der Hoffnung geschrieben, Leserinnen und Leser zu inspirieren. Wenn wir klar vor Augen haben, was wir uns zutiefst wünschen, können wir uns im Leben besser ausrichten. Wir können versuchen, uns selbst unsere Wünsche zu erfüllen, aus eigener Kraft. Das Buch soll eine Ermutigung sein, sich seine ureigenen Wünsche zu erfüllen. Und es bietet Vorschläge und Ideen an, wie die Wunscherfüllung gelingen kann.

So weit die Intention. Der Praxistest für mein Buch erfolgte am 30. Oktober in Zürich. Für die Buchvernissage hätte es wohl keinen passenderen Ort geben können: Das Kulturhaus Helferei, mitten im Herzen von Zürich, das zum Grossmünster gehört. Rund 100 Gäste fanden sich ein, um das Buch kennenzulernen, miteinander zu sprechen und schließlich zu feiern. Den Auftakt können Sie in diesem Video mitverfolgen:

 

 

Nach meiner Vorstellung des Buches „rezensierte“ Dr. Gunther Schmidt meinen Erstling:

 

 

In der anschließenden Fragerunde wurde es dann sehr persönlich, denn einzelne Gäste enthüllten ihre Herzenswünsche mit großer Offenheit. Einen Eindruck davon erhalten Sie hier:

 

 

Keine Zeit mehr, unser Leben zu gestalten?

Mein allerbestes Jahr wurde als Weihnachts- oder Geburtstagsgeschenk für Freunde und Verwandte gekauft oder war einfach als Geschenk für sich selbst gedacht. In jedem Fall soll das Buch Spaß machen, aber ich möchte auch – in aller Bescheidenheit – den gesellschaftlichen Wert betonen, den ich versucht habe zu verfolgen.

Wir werden täglich mit schlechten Nachrichten überschwemmt; viele Probleme auf unserer Erde scheinen unlösbar.

Wir leben in einer Zeit noch nie dagewesener Beschleunigung – der Leistungsdruck steigt unentwegt.

Vielen von uns geht es dennoch so gut, dass die Gefahr von Übersättigung, Gewöhnung und Überdruss besteht. Die Folge: Müdigkeit und Resignation. Wir werden zu Getriebenen – und nehmen uns keine Zeit mehr, unser Leben zu gestalten. Viele Menschen spüren das durch eine latente Unzufriedenheit und Gereiztheit, aber es fehlt ihnen der Ausweg.

Hier möchte mein Buch ansetzen:

  • Es möchte anregen, sich zu fragen, was „für mich persönlich, in meiner kleinen Mikro-Welt“ Sinn macht.
  • Es möchte anregen, für sich ganz persönlich hilfreiche innere Haltungen einzuüben, z. B. Dankbarkeit, Achtsamkeit, Akzeptanz oder Humor.
  • Es möchte ermutigen, sich mit kleinen oder großen Wunscherfüllungsprojekten zu fokussieren: etwas auf die Beine stellen, Beziehungen leben und entwickeln oder Spiritualität erfahren.

So viele gute Bücher von vielen engagierten Autorinnen und Autoren liegen zu diesen Themenfeldern vor. Was mir persönlich aber oft bei der Lektüre gefehlt hat, war der praktische Bezug. Eine Antwort auf die Frage: Wie setze ich diesen Inhalt nun ganz konkret für mein Leben um? Deshalb habe ich dieses Buch geschrieben: Es soll eine echte und unmittelbar anwendbare Hilfestellung sein. Ich habe versucht, es so zu schreiben, dass bereits beim Lesen etwas Neues und etwas Gutes entsteht. Meine Erstleserinnen und Erstleser bestätigen das: „Es entsteht Wärme beim Lesen. Im Leben und in meiner Wahrnehmung der Dinge verändert sich etwas.“

Meine Wünsche für Sie

Ich hoffe, dass sich Ihnen das Wesentliche im neuen Jahr möglichst häufig zeigt und dass daraus vielleicht ein Wunsch entsteht, den Sie aus eigener Kraft realisieren können. Somit hätte 2016 das Potenzial, eines von hoffentlich vielen allerbesten Jahren für Sie zu werden. Ich wünsche Ihnen, Ihrer Familie und Ihren Freunden erfüllende und frohe Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr.

  Herzlich grüßt Sie

Sabine Claus

www.meinallerbestesjahr.ch

 

 

Denn es war kein Raum in der Herberge

Von Fabienne Berg

Überall leuchten und blinken weiße und bunte Lichtlein. In den Innenstädten riecht es verlockend nach gebrannten Mandeln und Glühwein. Bepackt mit Tüten und Geschenkpapier schieben sich die Menschen von Geschäft zu Geschäft. Straßenmusikanten streiten um die besten Plätze. Der Handel hat Hochkonjunktur – die Taschendiebe auch. Unverkennbar: Es weihnachtet wieder. Wie schön!

Wir feiern Weihnachten in Gedenken an die Geburt Jesu Christi. Und dessen Geschichte beginnt mit einer schwangeren Frau, die sich zusammen mit ihrem Mann aufmacht auf eine gefährliche Reise mit ungewissem Ausgang.

Die Geschichte von Maria und Josef kennt hierzulande fast jedes Kind. Wir hören sie jedes Jahr um diese Zeit und der einen oder dem anderen von Ihnen klingen vielleicht bei dem Gedanken an die Weihnachtsgeschichte folgende Worte aus dem Lukasevangelium in den Ohren: „Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot von dem Kaiser Augustus ausging, dass alle Welt geschätzt würde. Und diese Schätzung war die allererste und geschah zur Zeit, da Quirinius Statthalter in Syrien war. Und jedermann ging, dass er sich schätzen ließe, ein jeder in seine Stadt.“

Nun ist der IS in Syrien. Und ein jeder läuft. Aber nicht in seine Stadt, sondern um sein Leben. Tausende Frauen, Männer und Kinder sind auf der Flucht. Nicht selten sind unter den Frauen auch Schwangere, die – wie damals Maria – nicht wissen, ob sie und ihre ungeborenen Kinder die Reise gesund überstehen werden. Und trotzdem machen auch sie sich auf den Weg.

Maria und Josef brauchten damals dringend einen Platz zum Schlafen. Die Wehen hatten bei Maria bereits eingesetzt. Immer wieder fragten sie nach einem Quartier. Der Zimmermann und seine Frau. Arme Leute. Erschöpft und sorgenvoll. Die Antwort auf ihre Bitte war jedoch immer die gleiche: Nicht hier! Nicht bei uns! Wir haben keinen Platz!

Statt ersehnter Hilfe ernteten die beiden Argwohn und Ablehnung.

Auch das kommt uns irgendwie bekannt vor, wenn wir an unsere heutige Zeit denken. Die Angst vor dem Fremden scheint ein Ur-Programm in uns zu sein. Die Bereitschaft zur Aggression leider auch. Während die meisten von uns die Kerzen am Adventskranz anzünden, brennen in so manchen Köpfen Hass und Zerstörungswut. Häuser brennen nieder im Krieg – und so manche Flüchtlingsunterkunft bei uns auch.

Wie verzweifelt muss ein Mensch sein, wenn er alles verlässt, was ihm wichtig war? Hoffen wir, dass wir und unsere Kinder niemals in diese Lage kommen und vor allem, dass die Kriegsherde in unserer Welt irgendwann erlöschen.

Die Weihnachtsgeschichte, die wir alle so schön und besinnlich finden, ist aber – wie wir wissen – lediglich der Beginn einer Erzählung, die uns Hoffnung, Mitmenschlichkeit und Nächstenliebe lehren soll. Es ist nicht wirklich notwendig, an Jesus zu glauben, um das, wofür er steht, zu verstehen und vielleicht sogar ein Stück weit praktisch zu leben.

Ein nettes Wort für unseren Nächsten, ein offenes Ohr für die Nöte anderer, etwas gelebte Toleranz und ein mutiger Umgang mit unseren Ängsten und Vorbehalten – das kann schon ein Anfang sein.

Weihnachten endet nicht am 26. Dezember.

Weihnachten kann jeden Tag sein. In jedem Augenblick.

Ich weiß nicht mehr genau, wo ich folgenden Ausspruch gelesen habe, aber hier passt er hin:

„Heben wir uns unsere Prinzipien für die wenigen Momente im Leben auf, in denen es wirklich auf Prinzipien ankommt. Für den Rest genügt ein wenig Barmherzigkeit.“

 

In diesem Sinne wünsche ich dem gesamten Junfermann-Team, allen Leserinnen und Lesern und auch den anderen Autorinnen und Autoren fröhliche und friedliche Feiertage und alles Gute und Schöne für das neue Jahr!