Fotolia 104870957 XS

Junfermann – der Verlag mit dem Aal

Womit erreicht man auf YouTube die meisten Zugriffszahlen? Mit Katzenvideos natürlich, mit „Cat Content“. Tiere berühren, wecken positive Emotionen und schaffen Sympathie. Alles gute Gründe, sich als Verlag zu überlegen, ob nicht ein Tier im Logo etwas Erstrebenswertes sein könnte

Zugegeben: Die Idee ist nicht ganz neu, denn es gibt da z.B. einen Verlag, der sich seit vielen Jahren mit einem Insekt schmückt. Aber muss man das Rad immer wieder neu erfinden? Also welches Tier sollten wir als Junfermann Verlag wählen? Possierliche kleine Kätzchen? So niedlich diese sind – passen würden sie kaum. Dann vielleicht doch eher „Der Verlag mit dem Käfer“? – Ach nein, Insekten haben wir ja schon, das wäre zu nah an …

Nach viele Gesprächen und reiflicher Überlegung hatten wir schließlich die Idee: Junfermann – der Verlag mit dem Aal! Was zunächst etwas absurd klingen mag – mit dem Aal! – erweist sich bei näherem Hinsehen aber als durchaus schlüssig und passend.

Der Aal ist eine ziemlich alte Tiergattung – und auch wir als Verlag haben schon einige Jahre auf dem Buckel (Gründungsjahr: 1659).

Der Aal ist flexibel und anpassungsfähig. So unterscheidet man zwischen Spitzkopf- und Breitkopfaal, aber diese zwei verschiedenen Arten sind keineswegs genetisch vorbestimmt, sondern sie entwickeln sich nach dem jeweiligen Nahrungsangebot. Auch der Junfermann Verlag hat im Lauf seiner Geschichte so manche Wandlung mitgemacht. Die ersten Psychologie-Titel erschienen erst in den 1970er-Jahren, davor war das Programm eher von religiöser und von Regionalliteratur geprägt.

Aale vollbringen ganz erstaunliche Dinge: Die Laichplätze des europäischen Flussaals liegen in der ca. 4000 km entfernten Sargassosee. Um dort hinzugelangen, scheuen die Tiere kein Hindernis. Wenn zwischen zwei Flussläufen ein Stück des Weges über Land zurückzulegen ist, dann verlassen die Aale ihr angestammtes Element und schlängeln sich durch feuchte Wiesen. Eine solche Leistungsfähigkeit und Zielorientierung finden wir einfach vorbildlich! Auch das Beschreiten unkonventioneller Wege – über feuchte Wiesen – findet unsere vollste Sympathie.

Bleibt anzumerken, dass der Aal als Gattung noch so manches unerforschte Geheimnis birgt. Auch das ist ein Zug, der uns anspricht und uns in der Überzeugung bestärkt, künftig im unsere Bücher im Zeichen des Aals zu publizieren. Ab dem Herbst diesen Jahres starten wir – und es gibt schon erste Entwürfe für ein Icon, das dem Logo hinzugefügt wird. Und natürlich wird auch unsere Herbstvorschau unser neues „Wappentier“ ganz groß herausbringen:Cover_Aal

  1. Heike CarstensenHeike Carstensen04-04-2016

    Die Blechtrommel? Da werden wir die Rechte kaum bekommen, fürchte ich. Aber es gab noch einen anderen Vorschlag, und zwar einen für eine Reihe: „Junfermann-Zitteraal – Bücher, die unter Strom stehen“.
    Ich kann an dieser Stelle nur sagen: April, April! Es bleibt bei uns alles, wie es ist. Vorerst zumindest. 😉

  2. Ruth UrbanRuth Urban04-01-2016

    Dann freue ich mich schon auf die neue Ausgabe der Blechtrommel bei Junfermann, das muss ja dann quasi sein 😉

Antworten