P1010957

#verlagebesuchen: Die Aktion zum Welttag des Buches funktioniert auch in der ostwestfälischen Provinz

Ende Februar erhielten wir vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels die Einladung, uns anlässlich des Welttages des Buches an der bundesweiten Aktion #verlagebesuchen zu beteiligen. Sollten wir das tun? Würde ein Veranstaltungsformat, das 2016 erstmals mit großem Erfolg in Berlin ausprobiert worden war, auch in der ostwestfälischen Provinz funktionieren? Versuch macht klug, meinten wir – und meldeten uns an.

P1010956

Alles ist vorbereitet: Buchausstellung und Tüten mit Giveaways

Dann war er da, der 22. April, unser Tag der offenen Tür. Im Vorfeld hatten wir getrommelt, wo es nur ging, um diesen Termin publik zu machen. In örtlichen Buchhandlungen, in der Universität und natürlich an unserer Eingangstür hingen Plakate. Wir hatten mit Tanja Klein und Ruth Urban zwei Autorinnen gewinnen können, uns an dem Tag zu unterstützen. Beide hatten auch in ihren Netzwerken für die Veranstaltung geworben. Selbstverständlich wurde kannenweise Kaffee gekocht, es wurden Keksdosen aufgestellt und Wasserflaschen herangeschafft; auch einen kleinen Büchertisch gab es. Unser Besprechungszimmer wurde zur Buchausstellung umdekoriert und Päsentationen zur Verlagsgeschichte liefen in Dauerschleife. Fehlten nur noch … die Besucher.

Und die ließen nicht lange auf sich warten. Die Jungen Verlagsmenschen hatten bereits im Vorfeld Interesse bekundet, uns einmal zu besuchen – und nun nutzen sie gerne die Aktion #verlagebesuchen, um Nägel mit Köpfen zu machen. Es kamen aber auch Coachs aus der Region, ein Buchhändler, unsere Autorin Fabienne Berg und andere, die das „in der Zeitung gesehen“ hatten und „einfach mal gucken“ wollten. Trommeln bringt also etwas!

Als es dann um 11.00 Uhr losgehen sollte, hatten wir „Full House“ und ein sehr interessiertes Publikum,

Ruth Urban erläuter MyMatrix

Ruth Urban erläuter MyMatrix

das sich nach kurzen Einführungsvorträgen auf eine Tour durch die Büros machte und die Kolleginnen zu ihrer alltäglichen Arbeit befragte. Danach gab es mit „MyMatrix“ ein Mitmachformat, präsentiert von Tanja Klein und Ruth Urban. Dafür hatten sie aus ihren Büchern „Coach, your marketing“ und „Erfolg durch Positionierung“ zentrale Inhalte zu einem Raster verdichtet, auf dem sich Besucherinnen und Besucher nun selbst positionieren konnten. Bin ich in meiner Außendarstellung eher ein bescheidenes Mauerblümchen oder suche ich die große Öffentlichkeit? Bin ich Expertin in einem Thema und mit dem, was ich tue, ganz spitz positioniert, wie eine Stecknadel? Oder sehe ich mich eher als bunte, vielfältige Patchworkdecke? Es brauchte schon ein wenig Zureden, aber dann trauten sich doch einige Besucherinnen und Besucher und machten durchaus interessante und für sie selbst bereichernde Erfahrungen.

Um 16.00 Uhr leerten sich dann die Räume, es kehrte ein wenig Ruhe ein und es war Zeit für ein erstes Fazit. Und das lautete: Man kann mit einer solchen Veranstaltung auch in der ostwestfälischen Provinz Interesse wecken. Allerdings muss man im Vorfeld wirklich trommeln und auf die Veranstaltung aufmerksam machen, denn von ganz allein rennen einem die Leute wohl nicht die Tür ein.

Antworten