Zur Begleitung von Krisenpaaren

Das Traum(a)-Haus-Konzept

Von Katharina Klees

Seit meinem 23. Lebensjahr leite ich Gruppen für Paare. Mein Schwerpunkt liegt dabei auf der Heilung von Beziehungswunden: Viele Menschen, die in der Kindheit traumatisiert wurden, bringen ihre Verletzungen – oftmals unbewusst – mit in ihre Beziehung zum aktuellen Partner. Wie könnte es auch anders sein? Haben die Traumata von damals doch Narben hinterlassen und Wunden, die längst noch nicht verheilt sind bzw. durch einen unachtsamen Schritt wieder aufbrechen können.

Um die Wirkung meiner Paartherapie für Klient*innen greifbarer zu machen, nutze ich eine Haus-Metapher. Sie ist inzwischen sogar zur Grundlage meiner Paararbeit geworden. Die Paare verstehen durch dieses Sinnbild ihre Problem-Dynamik sehr viel besser:

Das Traum(a)-Haus in unserem Kopf

Traum(a)-Haus

Das sogenannte Traum(a)-Haus hat fünf Etagen, in denen die unterschiedlichen Hirnregionen abgebildet sind, die zugleich das Beziehungsbewusstsein verdeutlichen.

Der Keller steht für den Überlebensmodus des Reptiliengehirns. Zu Beginn einer leidenschaftlichen Romanze halten die Verliebten emotionale „Keller-Empfindungen“ für gänzlich ausgeschlossen, im späteren Verlauf der Beziehung lernt jeder unfreiwillig diese dunklen Gefilde kennen. Trauma-Paare fühlen sich häufig im Horror der Kellergewölbe gefangen und angekettet.

Im Erdgeschoss befindet sich der Eingang zum Traum(a)-Haus. Direkt hinter der Tür führen die Wege getrennt durch die jeweiligen Kinderstuben mit den entsprechenden Kindheitserfahrungen. Diese Etage versinnbildlicht das limbische System mit den gespeicherten Triggern (den neuronalen Verschaltungen traumatischer Ereignisse).

Im Obergeschoss gelangt jeder zuerst in den eigenen Entscheidungsflur, der die Chance zur Abwägung abbildet. Dort bietet vor allem das eigene Bindungsschema Orientierung. Der Neo-Cortex macht uns durch unsere Vernunftbegabung zu bewusstseinsfähigen Menschen. Sehr häufig wird die Chance auf kluge Alternativen ignoriert und Hals über Kopf der Beziehungsraum – ausstaffiert mit einem Himmelbett – gestürmt. So, wie hier die Ich- und Beziehungsideale Grund der Überstürzung sind, wird ebenso beliebig der Notausgang mit der Fluchttreppe genutzt, sobald die ersten Schwierigkeiten auftauchen.

Die destruktive Beziehungsdynamik

Auch wenn die Zeiten im Beziehungsraum zur Routine werden, wabern die verbannten Energien der eingeschleusten Keller-Monster wie giftige Schimmeldämpfe durch die Ritzen der Harmonieversprechen.

Unterhalb des Beziehungsraumes – Ort der Drama-Bühne – führt eine Art Röhre direkt in den Keller. Den Unterdruck erzeugen die Qualen der traumatisierten Kinder in den Kinderzimmern. Die unerkannte Not entwickelt einen unglaublichen Sog Richtung Keller. Der Sog verursacht Unbehagen und dieses wird dem Partner/der Partnerin angedichtet und schließlich vorgehalten. Da eine Lösung des ersten schlimmen Streits nicht möglich ist, verstaut das Paar die Krise in einem Müllbeutel mit der Aufschrift „Unbrauchbare Randerscheinung“.

Die Konflikte in den Abfallsäcken werden nicht entsorgt, sondern gehortet zwecks späterer Beweisführung gegen den Partner. Der stetig anwachsende unerledigte Kram belastet und drängt das Paar der saugenden Kellerröhre entgegen. Viele Liebende wählen irgendwann die Fluchttreppe, die unmittelbar hinter dem Notausgang des Entscheidungsflures mit Erleichterung lockt. Der Haushalt, die Arbeit, die neue Liebe, das aufwendige Hobby, eine liebgewonnene Sucht, die bekannten Symptome einer psychischen Störung bieten einen willkommenen Ausweg aus den immer heftiger werdenden Dramen.

Der Besinnungs- und der Liebesraum

Die vierte Ebene im Traum(a)-Haus ist den wenigsten Paaren überhaupt bekannt und muss erst im Verlauf der Beratung in das Haus der eigenen Beziehung eingefügt werden. Dort befindet sich der Besinnungsraum oder auch der Seelenhygiene-Raum. Mann und Frau (dies gilt natürlich auch für homosexuelle Paare) werden im Verlauf der traumasensiblen Paartherapie ermutigt, sich ihren jeweiligen Besinnungsraum einzurichten, um dort zu innerer Ruhe durch stille Einkehr zu finden. Hiermit wird der Bewusstseinszustand der Verinnerlichung angedeutet, der die Emotionen zur Ruhe bringt, das Gedankenkarussell anhält und den Kopf wieder frei macht. Diesen Zustand brauchen wir für eine ganze Reihe wirksamer Traumatherapie-Methoden, zum Anheben der Bewusstseinsstufe und zur Etablierung neuer Beziehungswerte.

Die ersehnte und zugleich verklärteste fünfte Etage befindet sich im Dachgeschoß des Traum(a)-Haus: der Liebesraum. Dort findet echte Begegnung und Heilung nur in friedlicher Hingabe und Absichtslosigkeit statt. Der Liebesraum ist im Konzept des Traum(a)-Hauses allein durch die Anhebung der Energie in der neuen Besinnungsraum-Etage erreichbar.

Während Kellergefühle nahezu jedem Paar bekannt sind, Streit im Beziehungsraum Anlass für die Paartherapie bietet und auch die Nutzung der Fluchttreppe verschämt eingestanden wird, werden zögerlich der Entscheidungsflur, der Besinnungsraum oder auch das Kinderzimmer des Traum(a)-Hauses zur Kenntnis genommen. Die Sehnsucht nach Frieden und Glück, verdeutlicht im Liebesraum, erfüllt so manches Krisenpaar mit großer Hoffnung.

Die fünf Stufen mit den entsprechenden Ansichten, Kompetenzen oder Idealvorstellungen geben eine gute Orientierung, wo ein Paar steht, welche Entwicklung anzustreben und was noch zu erarbeiten ist. Zugleich sieht das Paar, wo der Weg hingeht, da aus dem Trauma-Haus schließlich ein Traum-Haus werden soll.

Im folgenden Video wird Ihnen eine der wirkungsvollsten Methoden, die mithilfe des Beziehungshauses durchgeführt werden können, vorgestellt.

Nachdem dieser Film erstellt worden war, wusste ich, dass ich ein Buch zum Thema schreiben will. Das Ergebnis können Sie ab dem 29. März im Handel finden.

Klees-Paartherapie_FIN.indd

Die Inhalte des Buches werden in Webinaren vertieft und eine „Zertifizierte Weiterbildung zur Begleitung von Krisenpaaren“ ist bereits in ein Curriculum gegossen. Es finden außerdem Einführungskurse statt.

Hier finden sich die wesentlichen Informationen.

Klees_Katharina Über die Autorin

Dr. Katharina Klees ist Paar-, Sexual & Traumatherapie mit eigener Praxis in Dannstadt. Weitere Informationen zur Autorin finden Sie hier.

Wie ein Schmetterling – wild und wunderschön

Von Fabienne Berg

So ein Schmetterling ist schon ein ganz besonderes Flugtier. Es flattert den lieben langen Tag lang über Wiesen und Felder durch die Lüfte und tut, überall, wo es landet, Gutes.

Gewöhnlich sind uns Menschen ja Käfer, Würmer, Spinnen und anderes Krabbelgetier eher unangenehm und lästig. Der Schmetterling jedoch – obschon er zu den Insekten zählt – ist überall gern gesehen und wird zumeist für seine Schönheit und Anmut geliebt und geschätzt. Dieses kleine zarte Wesen scheint uns Menschen auf wundersame Weise becircen und verzaubern zu können,  ist also weit mehr  als nur ein einfaches Insekt. Und mal ehrlich: Wer von uns kann schon mit absoluter Gewissheit abstreiten, dass in so manch filigranem Falter nicht doch auch ein Stück Fabelwesen steckt? Ein bisschen Elfe vielleicht oder gar die Seele einer Fee?

Und hin und wieder zeigt sich sogar das ganz seltene Exemplar des menschgewordenen Schmetterlings. Vielleicht ist Ihnen ja schon einmal ein Mensch begegnet, zu dem Sie am liebsten gesagt hätten: „Du bist wie ein Schmetterling. So frei, so lebendig, so echt. So stark, so verletzlich. So wild und wunderschön. Und tust einfach nur gut.“ Diese Art Schmetterling taucht vornehmlich dann in unserem Leben auf, wenn entweder gerade alles drunter und drüber geht, man so gar nicht gut drauf ist oder man in Eintönigkeit und Lethargie zu versinken droht. Egal was es konkret ist, man rechnet in jedem Fall nicht mit einer wundervoll-wundersamen Begegnung.

Das Leben hat immer Situationen in petto, die einen kurzzeitig oder längerfristig zum Umdenken zwingen: Krankheit, Frau oder Freund weg, Stress bei der Arbeit, Auseinandersetzungen in der Familie. Die Liste ließe sich fortsetzen.

Und genau dann, im größten Moment des Zweifelns und Verzagens, flattert dieser besondere Mensch in unser Leben. Lässt sich kurz bei uns nieder. Bleibt für einen Feenmoment. Wühlt alles auf wundersam heilende Weise auf und wieder zu. Und flattert wieder von dannen. Man selbst bleibt verwirrt, verzaubert, verzückt und ein Stück weit auch wehmütig zurück und weiß gar nicht so recht, wie einem geschehen ist und was das Ganze eigentlich sollte.

Leben ist Bewegung. Steht unser Leben zu lange still, wird es schal. Läuft unser Leben zu lange in immer denselben Bahnen – ganz gleich, ob diese eher monoton oder chaotisch sind –  laufen wir Gefahr, den Blick für die kleinen und großen Wunder zu verlieren, die sich jeden Tag links und rechts unserer Routine ereignen und sich uns anbieten. Manchmal braucht es einen kleinen Schubs und, wenn der nicht hilft, sogar einen Wachrüttler, um zu verstehen, dass wir etwas in unserem Leben in Bewegung bringen und mit dem Leben mitschwimmen müssen, um weiter zu wachsen.

Die Berührung mit der Schönheit, der Leichtigkeit und der Tiefe eines „Schmetterlings“ kann einen so sprachlos machen, dass man gar nicht anders kann, als sich wieder mit Haut und Haaren und mit ganzem Herzen auf das Leben einzulassen. Denn ganz gleich in welcher Situation wir uns auch befinden – genau dafür ist unser Leben da. Um uns darauf einzulassen und uns von ihm berühren zu lassen. Das Leben ist jeden Tag von neuem ein Wunder, das uns immer wieder neu geschenkt wird.

Und für alle diejenigen, die jetzt vielleicht sagen wollen ‚Och! So einem menschgewordenen Schmetterling bin ich noch nie begegnet’, möchte ich hinzufügen: So ein besonderer Schmetterling kann auch andere Formen und Gestalten annehmen. Er muss sich uns nicht automatisch als zauberhaftes Feenwesen oder Prinz auf weißem Ross präsentieren. Er kann auch in der Gestalt eines besonderen Erlebnisses oder Ereignisses in unser Leben treten oder als ein Buch (z.B. vom Junfermann Verlag ;-)), als eine Erzählung oder als ein Film, der uns auf wundersame Weise nachdenklich gemacht hat und uns anrührt.

Ich bin ganz sicher: In jedem Tag, mit allem, was er so mit sich bringt und uns darbietet, stecken neben allem Traurigen oder Belastenden – wie in einer Wundertüte – auch lauter bunte schöne Schmetterlingsmomente. Wir müssen uns nur trauen, zuzugreifen. Denn unser Leben ist dafür da, genau so wie der Schmetterling zu sein: wild und wunderschön!

Ich wünsche Ihnen einen wundervollen Start in den Frühling!