Wie ein Schmetterling – wild und wunderschön

Von Fabienne Berg

So ein Schmetterling ist schon ein ganz besonderes Flugtier. Es flattert den lieben langen Tag lang über Wiesen und Felder durch die Lüfte und tut, überall, wo es landet, Gutes.

Gewöhnlich sind uns Menschen ja Käfer, Würmer, Spinnen und anderes Krabbelgetier eher unangenehm und lästig. Der Schmetterling jedoch – obschon er zu den Insekten zählt – ist überall gern gesehen und wird zumeist für seine Schönheit und Anmut geliebt und geschätzt. Dieses kleine zarte Wesen scheint uns Menschen auf wundersame Weise becircen und verzaubern zu können,  ist also weit mehr  als nur ein einfaches Insekt. Und mal ehrlich: Wer von uns kann schon mit absoluter Gewissheit abstreiten, dass in so manch filigranem Falter nicht doch auch ein Stück Fabelwesen steckt? Ein bisschen Elfe vielleicht oder gar die Seele einer Fee?

Und hin und wieder zeigt sich sogar das ganz seltene Exemplar des menschgewordenen Schmetterlings. Vielleicht ist Ihnen ja schon einmal ein Mensch begegnet, zu dem Sie am liebsten gesagt hätten: „Du bist wie ein Schmetterling. So frei, so lebendig, so echt. So stark, so verletzlich. So wild und wunderschön. Und tust einfach nur gut.“ Diese Art Schmetterling taucht vornehmlich dann in unserem Leben auf, wenn entweder gerade alles drunter und drüber geht, man so gar nicht gut drauf ist oder man in Eintönigkeit und Lethargie zu versinken droht. Egal was es konkret ist, man rechnet in jedem Fall nicht mit einer wundervoll-wundersamen Begegnung.

Das Leben hat immer Situationen in petto, die einen kurzzeitig oder längerfristig zum Umdenken zwingen: Krankheit, Frau oder Freund weg, Stress bei der Arbeit, Auseinandersetzungen in der Familie. Die Liste ließe sich fortsetzen.

Und genau dann, im größten Moment des Zweifelns und Verzagens, flattert dieser besondere Mensch in unser Leben. Lässt sich kurz bei uns nieder. Bleibt für einen Feenmoment. Wühlt alles auf wundersam heilende Weise auf und wieder zu. Und flattert wieder von dannen. Man selbst bleibt verwirrt, verzaubert, verzückt und ein Stück weit auch wehmütig zurück und weiß gar nicht so recht, wie einem geschehen ist und was das Ganze eigentlich sollte.

Leben ist Bewegung. Steht unser Leben zu lange still, wird es schal. Läuft unser Leben zu lange in immer denselben Bahnen – ganz gleich, ob diese eher monoton oder chaotisch sind –  laufen wir Gefahr, den Blick für die kleinen und großen Wunder zu verlieren, die sich jeden Tag links und rechts unserer Routine ereignen und sich uns anbieten. Manchmal braucht es einen kleinen Schubs und, wenn der nicht hilft, sogar einen Wachrüttler, um zu verstehen, dass wir etwas in unserem Leben in Bewegung bringen und mit dem Leben mitschwimmen müssen, um weiter zu wachsen.

Die Berührung mit der Schönheit, der Leichtigkeit und der Tiefe eines „Schmetterlings“ kann einen so sprachlos machen, dass man gar nicht anders kann, als sich wieder mit Haut und Haaren und mit ganzem Herzen auf das Leben einzulassen. Denn ganz gleich in welcher Situation wir uns auch befinden – genau dafür ist unser Leben da. Um uns darauf einzulassen und uns von ihm berühren zu lassen. Das Leben ist jeden Tag von neuem ein Wunder, das uns immer wieder neu geschenkt wird.

Und für alle diejenigen, die jetzt vielleicht sagen wollen ‚Och! So einem menschgewordenen Schmetterling bin ich noch nie begegnet’, möchte ich hinzufügen: So ein besonderer Schmetterling kann auch andere Formen und Gestalten annehmen. Er muss sich uns nicht automatisch als zauberhaftes Feenwesen oder Prinz auf weißem Ross präsentieren. Er kann auch in der Gestalt eines besonderen Erlebnisses oder Ereignisses in unser Leben treten oder als ein Buch (z.B. vom Junfermann Verlag ;-)), als eine Erzählung oder als ein Film, der uns auf wundersame Weise nachdenklich gemacht hat und uns anrührt.

Ich bin ganz sicher: In jedem Tag, mit allem, was er so mit sich bringt und uns darbietet, stecken neben allem Traurigen oder Belastenden – wie in einer Wundertüte – auch lauter bunte schöne Schmetterlingsmomente. Wir müssen uns nur trauen, zuzugreifen. Denn unser Leben ist dafür da, genau so wie der Schmetterling zu sein: wild und wunderschön!

Ich wünsche Ihnen einen wundervollen Start in den Frühling!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.