in.sight – ein täglicher Achtsamkeitsbegleiter und Planer

 „Achtsamkeit ist immer auch Selbsterfahrung. Wer sich mehr Zufriedenheit in seinem Leben wünscht und ein freundlicheres Miteinander gestalten möchte, muss bei sich anfangen.“

Katja Bartlakowski

Die Haltung des achtsamen Gewahrseins setzt einen Kontrapunkt zu unserem Stresserleben in einer zunehmend komplexer werdenden Welt, aber auch zur üblichen Art, wie wir Beziehung zu anderen gestalten, meint Katja Bartlakowski. Im Interview stellt sie sich unseren Fragen und erklärt, welches Potenzial in der Ausbildung einer wachen Selbstführung liegt.

 

Soeben ist in.sight, Ihr Businessplaner und Achtsamkeitsbegleiter erschienen. Nun gibt es ja bereits zahlreiche Selbstcoaching-Kalender. Was hat Sie auf die Idee gebracht, einen weiteren Planer zu entwickeln?

Es gibt tatsächlich einige gute Produkte. Und das Angebot wächst. Ich selbst plane und organisiere meinen beruflichen Alltag seit Jahren konsequent analog und habe daher bereits mit einigen sogenannten Selbstcoaching-Kalendern gearbeitet. Ich bin davon überzeugt, dass diese Produkte grundsätzlich funktionieren. Nur mich sprach keiner so wirklich an. Am Anfang habe ich mich gerne auf die Übungen eingelassen, aber dann wurden sie mehr und mehr zum Job. Es hat sich häufig wie eine Selbstoptimierungs-Aufgabe angefühlt. Ich dachte: „Jetzt musst du auch noch die Monatsreflexionen machen und dir neue Ziele setzen.“ Ich habe da diesen Erledigungsdruck verspürt und dann war mir klar, dass das nicht mein Ansatz ist. Ich wollte einen Planer entwickeln, der dabei unterstützt, Stress im Arbeitsalltag zu minimieren und ihn nicht noch erhöht. So ist die Idee für in.sight entstanden.

Hat der Name in.sight eine Bedeutung? Wofür steht er?  

Der Name bedeutet so viel wie „Innensicht“ oder „Einsicht“. Dem Grunde nach geht es darum, sich und sein inneres Erleben kennenzulernen. Also sozusagen einen Blick nach innen auf sich selbst wagen … Was passiert da in mir? Was nehme ich wahr? Es geht um die Praxis des achtsamen Gewahrseins, eben um wache Selbstführung. Gerade, wenn wir Stress erleben, kann das sehr spannend sein.

Und wie genau funktioniert in.sight?

Wir sind ein Leben lang in der Nutzung von Wissen und Verstand trainiert worden. In unseren Köpfen hat sich ein System zur Bewältigung von Lebensfragen installiert, das sich im Gehirn mehr oder weniger selbst organisiert. Unser präfrontaler Cortex ist hervorragend ausgebildet. Im Nachdenken sind wir spitze. Und genau hier setzen viele Selbstcoaching-Kalender an. Sie bedienen in uns das, was unser Geist gewohnt ist: denken, erforschen, reflektieren, bewerten. Aber genau das ist es auch, was in uns Stresserleben und Unzufriedenheit begünstigen kann. Meistens ist es gar nicht die Situation selbst, die in uns stresst. Es sind unser Umgang mit ihr und die Geschichten, die wir uns in vermeintlich stressigen Situationen erzählen. Unsere Gedanken beherrschen dann das Feld. Sie rotieren unermüdlich und suchen wie ein wild gewordenes Tier den Ausweg. Gefühle der Angst und Verunsicherung entstehen und diese wiederum sorgen dafür, dass unser Denken noch konfuser wird. Die meisten von uns versuchen Probleme intellektuell zu lösen und haben keinen wirklichen Zugang zu Gefühlen und Körperempfindungen. Wir sind regelrecht auf unseren Kopf reduziert, glauben, was wir denken und nehmen den Rest des Körpers kaum wahr.

Die Übermacht unseres Verstandes ist eine unglückliche Angewohnheit. Und dem wollte ich mit in.sight ein wenig entgegenwirken: Lerne behutsam und freundlich dein inneres Erleben kennen, beobachte deine Gedanken, deine Gefühle, deine Körperempfindungen, ignoriere nichts, bewerte nichts. Nimm es an, wie es ist und erlaube es dir, aus dem alltäglichen Stressdrama auszusteigen. Lerne, dich selbst wachsam zu führen, stärke deine Einfühlung. Lass die Stille in dir zu und spüre, wie sich vieles löst und dein Blick auf dich, deine Beziehungen, Werte und Ziele klarer wird. Für mich ist es ein Geschenk, aber auch ein Lernprozess …

Auf welche Weise unterstützt in.sight diesen Lernprozess?

Lernen, Entwicklung, das Meistern von Herausforderungen gelingt nur dann, wenn wir uns – und damit meine ich unser Gehirn – in einem kohärenten, harmonischen Zustand befinden. Unter Stress befindet sich das Gehirnwellenmuster im Chaos. Studien, die bildgebende Verfahren einsetzten, zeigen: In einem solchen Zustand können die vier Hirnlappen nicht mehr synchron arbeiten. Und dann dauert es nicht einmal eine Sekunde, bis eine Irritation, die wir im Außen erleben, emotionale Stressreaktionen in uns auslösen kann. In Sekundenbruchteilen ist unser Gehirn regelrecht vernebelt. Das passiert so schnell und es passiert mehrfach pro Tag. Klar denken ist dann nicht mehr möglich, weil unser präfrontaler Cortex nicht mehr mit Blut und Sauerstoff versorgt wird. Aber in diesem Zustand treffen viele Menschen ihre Entscheidungen, gehen in den Dialog, greifen zum Telefonhörer oder beantworten Mails und wundern sich, dass ihr Leben nicht so läuft, wie sie es sich wünschen. Inkohärenz im Inneren erzeugt Inkohärenz im Außen.

Wiederherstellung der Kohärenz, der inneren Harmonie – darum geht es. Und in einem kohärenten Seinszustand stellen sich Freude, Präsenz, Kreativität und Inspiration fast wie von selbst ein. Es lohnt sich also, wach mit dem Phänomen Stress umzugehen und unserem inneren Erleben ein wenig Aufmerksamkeit zu schenken. in.sight hilft, die bewusste Aufmerksamkeitslenkung zu trainieren und bedient sich dabei der traditionellen Achtsamkeitspraxis, aber auch einigen anderen Ansätzen wie z.B. Focusing oder HeartMath. Hinspüren lernen und sich selbst in die Ruhe zu führen: das ist die Essenz von in.sight. Und in.sight begleitet dich als Planer und Kalender den ganzen Tag, ist also immer dabei.

Es gibt sicherlich Menschen, die sich noch nicht so intensiv mit Themen wie Achtsamkeit oder wache Selbstführung beschäftigt haben. Sie können daher vielleicht nicht einschätzen, ob in.sight auch bei ihnen funktioniert. Was sagen Sie ihnen?

in.sight ist für jeden gemacht, ganz gleich, ob jung oder alt; für jeden, der den Wunsch in sich trägt, aus seinem Stressmuster auszusteigen und bewusster mit sich, aber auch mit anderen Menschen im Kontakt zu sein. Wachheit oder Achtsamkeit ist grundsätzlich erlernbar, und das dank Neuroplastizität in jedem Lebensalter …, wenn man bereit ist, drei bis fünf Minuten am Tag zu investieren. Denn unser Gehirn lernt bei allem, was es tut. Und das entspannte daran ist: Man kann einfach aufhören und an jedem beliebigen Tag im Jahr wieder anfangen. Jeder kleine Schritt zählt. Was anfänglich nur ein Trampelpfad ist, entwickelt sich im Laufe der Zeit zu einer neuronalen Autobahn. Und die Wirkung ist verblüffend. Ausprobieren lohnt sich also.

 

 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.