Von richtigen Zeiten und richtigen Orten: Die Frankfurter Buchmesse 2019

Der Messemittwoch ist normalerweise ein ganz guter Tag, um sich auf den üblichen Frankfurter Trubel einzustimmen: Es sind noch nicht ganz so viele Menschen unterwegs, alle müssen sich erst finden. Das sieht am Donnerstag schon ganz anders aus. Und wenn man erst am Donnerstag anreist, kommt man ohne Vorglühphase mitten ins Gewühl. Am Junfermann-Stand herrscht Hochbetrieb. Es ist kaum möglich, die Tasche abzustellen, das Namensschild anzustecken – und die grüne Schleife.

Warum eine grüne Schleife? Sie ist das Symbol des Welttags der psychischen Gesundheit (10. Oktober) und soll auf die Problematik psychischer Erkrankungen aufmerksam machen und gleichzeitig zu deren Destigmatisierung beitragen. Wir Junfermann-Mitarbeiter*innen hatten verabredet, diese Schleife während der Buchmesse zu tragen, und werden auch häufig darauf angesprochen.

Doch weiter zum Messegeschehen: Dass unsere Autorin Fabienne Berg uns besucht, ist inzwischen zum schönen Ritual geworden. Und da wir 2020 ein neues Buch mit ihr machen, gibt es auch einige Dinge zu besprechen. Auf die Lange Bank, das neue Buch von Annette Bauer, ist pünktlich zur Messe erschienen. Als sie

Annette Bauer und Tanja Peters

sich dann mit Ruth Urban und Tanja Peters zu unserem Stand durchgearbeitet hat, ist die Freude groß, es im Regal stehen zu sehen.

Am Freitag mache ich mich gleich morgens auf den Weg zu meinen beiden langjährigsten Messe-Kontakten. Ich besuche Dorothy Smyk, Foreign Rights Director von New Harbinger, und anschließend Kathy Kuehl von Guilford Press. Seit Jahren versuche ich darauf hinzuwirken, dass die beiden mich mal am Junfermann-Stand besuchen kommen. Aber beide sind während der Messe immer derart durchgetaktet, dass kaum Zeit neben den Terminen bleibt. Kathy hat es mehrfach wirklich vorgehabt, aber unterm Strich ist dann doch nichts daraus geworden. Als sie mir in diesem Jahr wieder einen Besuch in Aussicht stellt, freue ich mich, aber ich glaube nicht so richtig daran.

Nicole Grün (links) besucht uns am Messestand

Bei Junfermann haben wir an diesem Tag noch Besuch von Nicole Grün. Sie ist Mimikresonanz-Trainerin und schreibt an einem Buch, das im nächsten Frühjahr bei uns erscheinen soll. Und dann erfahre ich: Kathy hat es in diesem Jahr tatsächlich geschafft. Sie war da – und ich nicht. „Maybe we are passing each other like two ships in the night“, hatte sie am Morgen noch gemeint. Und genauso ist es dann wohl auch gekommen. Ich war zur richtigen Zeit am falschen Ort.

Der Messe-Samstag bringt in diesem Jahr eine Neuerung mit sich: Wir dürfen Bücher an Messebesucher verkaufen. Es ist normal, dass an den Publikumstagen Samstag und Sonntag die Besucherzahlen steil nach oben gehen.Die Gänge sind voll und es gibt kein Durchkommen mehr – ein gewohntes Bild. Dass der Andrang jedoch noch steigerungsfähig ist, zeigt sich an diesem Messe-Samstag. Stehe ich auf der Standfläche, bin ich den Menschen im Weg, die sich unsere Bücher anschauen wollen. Stehe ich auf dem Gang, bin ich auch im Weg … Hier gibt es einfach keinen richtigen Ort für mich. Also weg von hier und Gläser nach nebenan bringen, in die Klett-Cotta-Teeküche. Auch dort ist es voll am Stand und auf dem Rückweg hält mir eine Frau einen Fantasyroman entgegen: „Können Sie mir sagen, für welches Lesealter dieses Buch ist?“ Auch hier bin ich wohl falsch, und deswegen versuche ich es mit dem Balkon von Halle 3.1: Luft schnappen und am Imbissstand ein Brötchen kaufen. Natürlich muss ich mich in eine lange Schlange einreihen, in der es nur langsam vorwärts geht. Hinter mir unterhalten sich ein Mann mit skandinavischem Akzent und eine Frau. Sie sprechen über Kinderbücher und an einer Stelle drehe ich mich spontan um und gebe einen Kommentar ab. „Arbeiten Sie auch in einem Verlag?“, fragt mich die Frau. „Ja, bei Junfermann“, sage ich. Darauf sie: „Ist nicht wahr! Mit Junfermann muss ich unbedingt sprechen.“ Und mit Kaffee und Brötchen finden wir dann tatsächlich eine etwas ruhigere Ecke, und ich erfahre, was sie von mir bzw. von Junfermann möchte. Was das ist, wird hier nicht verraten. Aber ich habe an diesem Tag erstmals das Gefühl, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein.

1 Antwort

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.