Weihnachtswünsche

Britta schreibt ihrer Freundin, die zufällig unsere Autorin Fabienne Berg ist. Sie berichtet von Freunden und Verwandten – und von einer ganz besonderen Übereinkunft zum Thema Weihnachtsgeschenke.

 

Weihnachtswünsche

von Fabienne Berg

 

Liebe Fabienne,

momentan liege ich leider mit einer dicken Erkältung flach. Das ist zwar etwas blöd, so mitten im Advent, doch es hat auch sein Gutes! Denn so komme ich endlich mal dazu, in Ruhe zu lesen und ein, zwei längere Mails am Tablet zu schreiben.

Verrückt oder, dass wir dazu im Alltag kaum noch Zeit finden … Aber du kennst das ja: Immer ist irgendwas!

Zum Beispiel Jochens Auszug. Das ist dermaßen nervenaufreibend. Er und Silke sind nur am Streiten. Die Kinder stehen vollkommen neben sich, seitdem die beiden ihnen erzählt haben, dass sie sich scheiden lassen. Ich glaube, der Kleine hat gar nicht richtig verstanden, was sie ihm da gesagt haben. Ich hoffe, sie reißen sich wenigstens über die Feiertage am Riemen! – Obwohl, versprochen haben sie’s. Genau wie wir anderen auch versprochen haben, die Weihnachtswunschliste einzuhalten.

Das hatte ich dir doch erzählt, oder? Wir machen dieses Jahr bezüglich der Geschenke alles anders. Zumindest wir Erwachsenen und die großen Kinder. Wir schenken uns dieses Jahr das, was sich der andere wirklich sehnlichst von einem wünscht, was man aber nicht kaufen kann.

Rike wünscht sich z.B. von Heinz, dass er zumindest einen Abend in der Woche zu Hause ist, bevor die Kinder ins Bett müssen. Er war ganz betroffen, als Rike diesen Wunsch in die Liste eingetragen hat. Ich glaube, ihm war gar nicht klar gewesen, was seine ewige Arbeitssucht für Rike und die Kinder bedeutet.

Wir hatten übrigens anfangs keine richtige Liste. Bis dann Rolf als alter Jurist meinte, dass es besser sei, alles schriftlich zu dokumentieren.

Rike hat Heinz jedenfalls im Gegenzug versprechen müssen, die anderen Tage nicht so ein beleidigtes Gesicht zu ziehen, wenn er später nach Hause kommt, sondern sich stattdessen einen Moment zu ihm zu setzen.

Irgendwie ist es krass, das so zu schreiben, aber du weißt ja eh über alles Bescheid.

Süß waren Micha und der Opa. Opa hat sich gewünscht, dass Micha ihm beibringt, wie man im Internet recherchiert. Opa wird dafür Micha nicht mehr auf seinen Kleidungsstil und seine Freundin ansprechen. Du weißt schon, das ältere Mädchen aus der Grufti-Szene, mit dem Micha seit einem Jahr zusammen und in heißer Liebe entbrannt ist.

Jochen und Silke haben uns allen, wie gesagt, versprochen, ihren Rosenkrieg zumindest über Weihnachten auf Eis zu legen und darüber nachzudenken, wie sie in Zukunft einen friedlicheren Umgang miteinander finden können. Schon wegen der Kinder.

Ich habe Sophie versprochen, auf ihre Kleine aufzupassen, wenn sie zu ihren Weiterbildungswochenenden fährt. Und mir selbst habe ich versprochen, dass ich mir mit diesen Angstgefühlen, unter denen ich seit einiger Zeit leide, helfen lasse. Am 13. Januar habe ich meinen ersten Termin dafür. Nicht schlecht, oder?!

Manchmal gehen ja Wünsche auch in Erfüllung!

Und sollte es doch etwas schleppend voran gehen, wird uns Rolf sicher Feuer unterm Hintern machen. – Es ist ja alles dokumentiert 😉

Und bei euch? Was gibt es Neues?

Und ganz spannend: Was wünschst du dir wirklich zu Weihnachten?

Ich freue mich, von dir zu hören und drücke dich ganz lieb!

Mach’s gut und einen schönen Advent!

Britta

 

Wie sieht es bei Ihnen aus, liebe Leserin, lieber Leser? Haben auch Sie besondere Weihnachtswünsche? – Wenn Sie mögen, erzählen Sie ein wenig darüber!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.