Herzlich willkommen auf dem Blog von Junfermann

Hier geben wir, das Junfermann-Team, spannende Einblicke in unser Verlagsleben und unser umfassendes Verlagsprogramm: Wie wird aus einer Idee ein Buch? Warum überhaupt schreiben – und für wen? Welche Tücken gibt’s bei der Produktion von Online-Seminaren und wer spricht eigentlich die Junfermann-Hörbücher? Neben Buchvorstellungen, Interviews mit Autor*innen und Übungen aus der Angewandten Psychologie präsentieren wir hier außerdem auch regelmäßig die neuste Folge unseres Verlagspodcasts „Apropos Psychologie!“

 

Podcast »Apropos Psychologie!«

Podcast-Folge 44: Apropos … People Pleasing!

Es allen recht machen, immer schön ja und Amen sagen, bis nichts mehr geht. – Wer Tag für Tag bemüht darum ist, dass es anderen gut geht, verliert den Kontakt zu den eigenen Bedürfnissen.  Das hat Miriam Thalheimer, die zu Gast in unserer neuesten Podcast-Folge ist, erlebt. Sie hat sich als Trainerin und Coach auf das People Pleasing spezialisiert – mit Erfahrungen aus allererster Hand.

Weiterlesen

Wie heilt ein traumatisiertes Gehirn?

Es ist keine Schande, traumatisiert zu sein. Jeder Mensch kann von einer Erfahrung überflutet werden – und jeder Mensch kann lernen, diese Erfahrungen zu bewältigen, um seinen Weg unbelastet fortzusetzen.

Dr. Glenn R. Schiraldi, Experte für Stressbewältigung, Resilienz und Trauma, schult und berät weltweit Kliniker:innen und Laien mit dem Ziel, psychische Gesundheit zu fördern und stressbedingten Erkrankungen vorzubeugen. In seinem Buch Belastende Kindheitserlebnisse hinter sich lassen vermittelt er traumatisierten Menschen sein Wissen. Dabei geht er auch auf neuropsychologische Aspekte ein.

 

Belastende Kindheitserfahrungen überschatten das gesamte Leben

„Ich bin im Stress!“ – Aussagen wie diese klingen in unserem geschäftigen Alltag geradezu normal. Jeder Mensch erlebt Stress. Im Idealfall befähigt uns der Stress sogar zu Höchstleistungen.

Dabei können jedoch drei Arten von Stress unterschieden werden:

  • positiver,
  • erträglicher und
  • toxischer.

 

Während wir positiven und erträglichen Stress in der Regel gut verkraften und schnell hinter uns lassen, sobald die stressreiche Situation gemeistert ist, wirkt toxischer Stress überwältigend. Er ist so stark und anhaltend, dass er uns völlig aus der Bahn werfen kann und uns dauerhaft belastet.

Erlebt ein Kind diese Art von Stress – vielleicht sogar wiederholt aufgrund von Misshandlung oder Vernachlässigung –, beeinträchtigt dies noch im Erwachsenenalter seine Gesundheit, seine Arbeitsleistung, Beziehungen, das Urteilsvermögen, die Impulskontrolle, die Spiritualität und das Selbstwertgefühl. Die schädlichen Auswirkungen von toxischem Stress können sogar von einer Generation an die nächste weitergegeben werden.

 

1998 veröffentlichten die beiden Mediziner Vincent Felitti und Robert Anda eine Studie über belastende Kindheitserfahrungen. Heute ist sie bekannt als ACE-Studie (ACE steht für Adverse Childhood Experiences = belastende Kindheitserfahrungen). Sie analysierten die medizinischen Daten von mehr als 17.000 Klinikpatient:innen und fanden heraus, dass es vor allem zehn negative Kindheitserfahrungen waren, die oft genannt wurden und ein sehr breites Spektrum von psychologischen, medizinischen und funktionellen Problemen vorhersagten:

 

Drei Arten von Missbrauch

  • sexueller
  • körperlicher (Misshandlungen)
  • emotionaler

 

Zwei Arten von Vernachlässigung

  • emotionale
  • körperliche

 

Fünf Arten von häuslichen Problemen

  • geschiedene oder getrennte Eltern
  • Gewalt gegen die Mutter oder Stiefmutter im Beisein des Kindes
  • Alkohol- oder Drogensucht eines Haushaltsmitglieds
  • ein selbstmordgefährdetes oder psychisch krankes Haushaltsmitglied
  • ein Haushaltsmitglied im Gefängnis

 

Ob Missbrauch, Vernachlässigung oder zerrüttete häusliche Verhältnisse, der toxische Stress belastender Kindheitserfahrungen (adverse childhood experiences, kurz ACEs) verändert unser Gehirn, unsere Körperbiologie und unser Selbsterleben derart, dass unser Wohlbefinden lebenslang und sogar generationenübergreifend beeinträchtigt werden kann.

 

Die Auswirkungen dieser Erfahrungen sind bis ins Erwachsenenalter hinein verheerend für Körper und Psyche. So werden zum Beispiel sogenannte implizite Erinnerungen an das Erlebte gespeichert. Diese Erinnerungen sind nonverbal und liegen unterhalb der bewussten Wahrnehmungsebene. Sie sind vor allem emotional geprägt und haben eine „gespürte Bedeutung“ (Felt Sense): Vielleicht nehmen betroffene Personen ein durchdringendes Gefühl wahr wie eine namenlose Angst, das Gefühl, nicht gut genug zu sein, eine vage Ahnung, dass etwas ganz und gar nicht stimmt, eine innere Unruhe oder Selbsthass – ohne es zu verstehen oder erklären zu können. Die Erinnerung daran, schlecht behandelt worden zu sein, kann sich mit allen ursprünglichen Emotionen, Körperempfindungen, Sinneseindrücken, Bildern und instinktiven Gefühlen in der Person „festsetzen“.

Belastende Kindheitserfahrungen können zudem die Entwicklung gesunder Beziehungen stören. Das führt oft zu einer unsicheren Bindung, dem beängstigenden Gefühl, nicht geliebt zu werden.

Durch die inneren Wunden finden also zwei Veränderungen statt:

  • Das Gehirn wird darauf programmiert, in höchster Alarmbereitschaft zu bleiben, und
  • das gesunde Selbstgefühl wird beschädigt.

 

Wer sein eigenes Bewusstsein für belastende Kindheitserfahrungen schärfen möchte, findet in der Mediathek zum Buch von Glenn Schiraldi Arbeitsbögen, um ggf. eigene ACEs aufzudecken.

 

Beschließen Sie, eine glücklichere Kindheit zu schaffen!

Wie wir uns selbst erleben, hat einen tiefgreifenden Einfluss auf unsere allgemeine psychische Gesundheit. In der Regel scheitern Versuche, dieses Selbsterleben durch die ausschließliche Konzentration auf bisherige Denkmuster zu verändern. Es braucht einen neuen Ansatz – einen, der verborgene Wunden aus der Vergangenheit auf einer tieferen Ebene direkt angeht.

Jeder Mensch kann von toxischem Stress überwältigt oder verwundet werden, besonders in der frühen Kindheit, bevor das Gehirn voll entwickelt ist und Bewältigungskompetenzen erlernt werden. Doch die gute Nachricht lautet: Jedes von toxischem Stress verursachte Leid lässt sich erheblich lindern, selbst Jahrzehnte später noch. Das Gehirn ist plastisch, das heißt, es kann neu vernetzt werden und verborgene Wunden können heilen. Dazu braucht es Mut, Verständnis, (Selbst-)Mitgefühl – und Know-how!

 

Doch was genau ist es, was das traumatisierte Gehirn heilt?

Für Tompkins ist das Leitprinzip klar: Nicht die Zeit heilt Wunden, sondern reife Liebe! Wem es in den Entwicklungsjahren an Liebe gefehlt hat, der kann lernen, diesen Mangel im späteren Leben auszugleichen.

Ein weiteres wichtiges Ziel ist, dem Körper zu helfen, sich sicher zu fühlen und sich zu beruhigen. Hier kommen Techniken zur Stressregulation ins Spiel. Wirksame Übungen und Skills werden vorgestellt, die dabei helfen, den Stresslevel zu regulieren. Zusammen mit der Erfahrung von reifer Liebe erzeugt die Erfahrung von Sicherheit und Ruhe den Zustand, in dem traumatische Erinnerungen neu vernetzt und bewältigt werden können.

 

Ein konstruktiver Wandel ist sehr viel wahrscheinlicher, wenn wir Dinge mit dem Herzen verstehen.

 

Und zuletzt spielt die Wahrnehmung ebenfalls eine wichtige Rolle. Wer Leid als eine schreckliche Erfahrung betrachtet, die unheilbare Wunden hinterlässt, tut sich schwerer als jemand, der Leid als eine schwierige Erfahrung ansieht, die uns dazu herausfordert, neue innere Stärken und Bewältigungskompetenzen zu entwickeln. Traumatische Erfahrungen können uns dazu anspornen, stärker zu werden und uns neue Fertigkeiten anzueignen, die uns damals fehlten.

Traumabasiswissen und Skills für die Selbstfürsorge – auf beides fokussiert das Buch – bieten wirksame alltagstaugliche Bewältigungstechniken, die schnell und einfach anzuwenden sind.

Gehen Sie Ihr Trauma an! Es ist nie zu spät dafür!

 

 

Podcast »Apropos Psychologie!«

Podcast-Folge 43: Apropos … Paare im Urlaub!

Plötzlich allein zu zweit, da kann es schon mal knistern – und dass nicht nur in positiver Hinsicht. Wie wird die schönste Zeit des Jahres wirklich erholsam und schön? Wie viele Erwartungen müssen erfüllt werden und wessen Erwartungen sind das eigentlich?

Weiterlesen

Podcast »Apropos Psychologie!«

Podcast-Folge 42: Apropos … Coaching oder Therapie!

Wo liegt die Grenze zwischen Coaching, Beratung und Psychotherapie? Wie kann man Grenzen im Coaching erkennen? Wann sollte aus der Hilfe zur Persönlichkeitsentwicklung eine therapeutische Behandlung werden? Wann ist ein Coaching vielleicht die bessere Wahl?

Weiterlesen

Online-Autorentag 2022

Drehen wir die Uhr gut zwei Jahre zurück: Im Frühjahr 2020 wollten wir unseren 3. Junfermann-Autorentag durchführen, natürlich in Präsenz. Dann kam Corona, aber die ersten Einschränkungen betrafen nur Großveranstaltungen und so hatten wir kurze Zeit noch die Hoffnung, wir könnten wie geplant in Paderborn zusammenkommen. Mit dem ersten Lockdown hatten sich unsere Pläne dann leider komplett erledigt. Wir hatten zudem alle Hände voll zu tun, uns im Verlagsteam an die neuen Gegebenheiten anzupassen. Fast alles waren im Homeoffice, die Kommunikation fand überwiegend am Bildschirm statt.

2021, einen langen Lockdown weiter, kam auf Initiative unserer Autorin Rositta Beck ein erster Online-Autorentag zustande. Die Resonanz war sehr gut und so fühlten wir uns ermutigt, auch in diesem Jahr unsere Autor:innen online einzuladen. Für das Thema griffen wir auf unsere Planung aus dem Jahr 2020 zurück. Damals hatten wir Angebote rund ums Schreiben vorgesehen.

Es gab in diesem Jahr zwei Workshops: Kreatives Schreiben (Heike Carstensen) und Schreiben für Zeitschriften (Simone Scheinert). Weiterlesen

Podcast »Apropos Psychologie!«

Podcast-Folge 41: Apropos … Werte!

Je besser wir unser Wertesystem kennen, desto leichter fällt es, uns zu akzeptieren oder an uns zu arbeiten. Doch das ist, wie so häufig, leichter gesagt als getan. „In ganz kleinen Schritten kann man sich dem Ziel leichter nähern,“ so die Systemische Coach Sandra Brauer, deren Kartenset und (Selbst-)Coaching-Tool „Werte-Karten“ Ende letzen Jahres erschienen ist. In unserer neuen Podcast-Folge gibt die Autorin hilfreiche Impulse, wie wir uns über unsere eigenen Werte bewusst werden können, wie wir Veränderungen anregen und jene unserer Eigenschaften akzeptieren können, die wir oder die andere als weniger erstrebenswert empfinden.

Weiterlesen

Buch des Monats

Buch des Monats – Mai 2022: „Coaching im Grenzbereich“ von Isa Schlott

Noch Unsicherheit oder schon Angst? Stress oder Burn-out? Perfektionismus oder Zwang? Die Grenzen zwischen Coaching und Therapie sind fließend und selbst für Profis nicht immer leicht zu ziehen …

Weiterlesen

Podcast »Apropos Psychologie!«

Podcast-Folge 40: Apropos … Gelassener studieren!

Auf eigenen Füßen stehen? Sich strukturieren und selbst organisieren? Sich mental fürs Studium und ja eigentlich auch fürs Leben fit machen. Wie das am besten gelingt, und welche Höhen und Tiefen wir dabei durchlaufen, darum geht es in der neuen Folge von „Apropos Psychologie“. Zu Gast ist der Psychologe und Psychotherapeut Rolf Wartenberg, der an verschiedenen Hochschulen in der psychologischen Beratung Studierender gearbeitet hat.

Weiterlesen

Podcast »Apropos Psychologie!«

Podcast-Folge 39: Apropos … Coaching!

Was ist eigentlich Coaching? Wo verläuft die Grenze zu Beratung oder einer Therapie? Wann ist Coaching sinnvoll – und lohnt es sich überhaupt? Oder handelt es sich lediglich um ein beliebtes „Tool“ zur „Selbstoptimierung“, dass vornehmlich aufstrebenden Unternehmer*innen in ihrem Business zupasskommt?

Weiterlesen

Buch des Monats

Buch des Monats – April 2022: „Die Partnerschule“ von Dr. Rudolf Sanders

Jede dritte Ehe in Deutschland wird geschieden – mit oft negativen Folgen für die Partner*innen selbst wie für die Kinder. Eine einvernehmliche Trennung ist ein hehres Ziel, das aber nur selten erreicht wird …

Weiterlesen