Podcast »Apropos Psychologie!«

Podcast-Folge 12: Apropos … Persönlichkeit!

Wie bin ich eigentlich?

Rainer Sachse

Wer glaubt, er sei nur aus einem Holz geschnitzt, der irrt. Die Psychologie kennt ein gutes Dutzend an Persönlichkeitsstilen, die mehr oder weniger ausgeprägt in uns schlummern. Sie können enorme Ressourcen bedeuten, aber auch Störungen verursachen. Beruflich erfolgreich ist ein Mensch z. B. dann, wenn er mit seinen Persönlichkeitsstilen an der richtigen Position ist. Wissen HR-Abteilungen genug darüber? Und gibt es auch im Privaten Persönlichkeitsstile, die schlicht nicht kompatibel sind?

Prof. Dr. Rainer Sachse, der das Institut für Psychologische Psychotherapie leitet in Bochum, unterscheidet Persönlichkeitsstile zunächst nach den Nähe- und Distanzstörungen, sozusagen nach jeweiligen Bedürfnis an „Sicherheitsabstand“ zum anderen. In Folge 12 von „Apropos Psychologie!“ spricht Marion Heier mit ihm darüber, wie man sich selbst und anderen auf die Schliche kommt. Sich selbst und ihn fragt sie: Wer also bin ich? Macht mich aus, was andere in mir sehen? Wie kann ich meine Persönlichkeitsstile und die der anderen für ein konstruktives Miteinander nutzen? Jetzt reinhören – überall dort, wo es Podcasts gibt oder direkt hier auf unserem Blog.

Rainer Sachses Buch „Persönlichkeitsstile“ ist im Webshop des Junfermann Verlags und in jeder gut sortierten Buchhandlung erhältlich.

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.podcaster.de zu laden.

Inhalt laden

Podcast »Apropos Psychologie!«

Podcast-Folge 11: Apropos … Trauern!

Trauer ist nicht gleich Traurigkeit

Christine Kempkes

Er gehört so sehr zum Leben, und doch schieben wir den Gedanken daran am liebsten ganz weit weg: der Tod. Keiner mag und keiner kann sich vorstellen, wie dieser Moment sein wird: wenn wir einen geliebten Menschen verlieren, vielleicht ganz unerwartet, vielleicht nach langer, leidvoller Zeit. Versinken wir in ein tiefes Loch? Werden wir über uns hinauswachsen und anderen eine Stütze sein? – Wie können wir mit Trauer positiv umgehen? Lässt sie sich überhaupt in unser Leben integrieren?

Christine Kempkes, Bestatterin und Coach, will uns genau dazu ermutigen. Sie rät uns dazu, mit dem verstorbenen Menschen – oder auch Haustier – in Verbindung zu bleiben. Denn wer seine Trauer dauerhaft verdrängt, bekommt sie durch die Hintertür zurück: als Migräne, Bauchschmerz, Depressionen …

In der 11. Podcast-Episode von »Apropos Psychologie!« spricht die Trauerbegleiterin Christine Kempkes über unsere Trauerkultur, warum wir uns in der Trauer verbieten, fröhlich zu sein, und darüber, wie man aus tiefer Trauer zurück in ein kraftvolles Leben findet. Jetzt reinhören – überall dort, wo es Podcasts gibt oder direkt hier auf unserem Blog.

 

Ihr Buch zum Thema: »Mit der Trauer leben lernen« Mit der Trauer leben lernen | Junfermann Verlag

Mehr über Christine Kempkes findet Ihr auf ihrer Homepage: Christine Kempkes | Trauerbegleitung, Trauerreden und Familienbiographisches Coaching

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.podcaster.de zu laden.

Inhalt laden

 

 

 

Podcast »Apropos Psychologie!«

Podcast-Folge 10: Apropos … Unerträgliches überwinden!

Wie unsichtbare Wunden heilen können

Michaela Huber

Es gibt Wunden, die man nicht sehen kann. Sie tun höllisch weh, ohne dass wir laut aufschreien. Glauben wir gerade, sie sind verheilt, können sie unvermittelt neu aufbrechen. Solche Wunden, die selbst kaum zu sehen sind, machen uns blind für alles Schöne und Leichte im Leben. Ein ständiger Schmerz packt alles in dicken Nebel. Und wir wissen manchmal nicht mal, dass es so ist.

So könnte man ein Trauma beschreiben, eine »Psycho-Wunde«. Um sie zu erkennen, muss man schon sehr genau hinsehen, sagt die Psychotherapeutin Michaela Huber. Sie ist eine von Deutschlands führenden Trauma-Expert*innen. Sie erklärt: Erlebt ein Mensch eine unerträgliche Situation, reagiert das Gehirn mit einem Notprogramm: das Bewusstsein fährt runter, das Gedächtnis wird abgekoppelt. Vier bis sechs Wochen lang versucht das Gehirn jetzt, diese extreme Belastung allein durchzuarbeiten. Tauchen die Symptome Übererregung, extreme Vermeidung und Wiedererregung aber danach weiter auf, spricht man von Trauma.

Wie wichtig gute Freunde, ein schönes Zuhause und liebevolle Mitmenschen dann werden, warum das so ist und was wir selbst in unser »Erste-Hilfe-Schatzkästchen« tun können, das erzählt Michaela Huber in Folge 10 von »Apropos Psychologie!«.⁠ Jetzt reinhören – überall dort, wo es Podcasts gibt oder direkt hier auf unserem Blog.

Mehr über Michael Huber: https://michaela-huber.com

Weitere Infomationen zu Michaela Hubers Büchern finden Sie hier, und mehr über die Bundesarbeitsgemeinschaft für bedarfsgerechte Nothilfe erhalten Sie hier.

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.podcaster.de zu laden.

Inhalt laden

Podcast »Apropos Psychologie!«

Podcast-Folge 9: Apropos … Fühlen!

Warum Gefühle wertvoll sind

Keine durchheulten Nächte, aber auch keine Schmetterlinge im Bauch? Das Leben plätschert so vor sich hin, aber überbordende Freude fehlt genauso wie tief empfundene Trauer. Alles lässt mich scheinbar „kalt“, nicht mal richtig wütend werde ich noch. Habe ich verlernt zu fühlen?

Dr. Carlotta Welding

Dr. Carlotta Welding, © Foto: Annette Hauschild

Nicht zu wissen, ob und was man fühlt, nennt man Gefühlsblindheit – ein gradueller Begriff, ein Spektrum. Tatsächlich sind 10 % der Menschen mehr oder weniger gefühlblind. Aber woran erkennt man das? Wann ist etwas ein Gefühl und wo beginnt der Gedanke? Gefühle sind vielfach „anerzogen“, also wie manche Verhaltensweisen in der Kindheit erlernt. Sind sie deshalb aber weniger „echt“?

Darüber spricht Marion Heier mit Dr. Carlotta Welding, Linguistin und Emotionswissenschaftlerin. Eine gute Balance von Gefühlen, so die Mutter von vier Kindern, ist wichtig für unsere eigene Gesundheit und für das Leben in der Gemeinschaft, denn die 6 Basiskategorien von Gefühlen zum Beispiel werden von jedem Menschen überall auf der Welt erkannt und angewendet.

Sie sagt: „Ich kann den Wecker nur ausschalten, wenn ich ihn gehört habe.“ Soll heißen: Wir müssen die „Sprache der Gefühle“ (wieder) hören und verstehen lernen, und lernen sie zu sprechen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Episode 9. Jetzt anhöhren auf Spotify, Deezer, Apple Podcasts & Co. oder direkt hier in unserem Podcast-Player.

Mehr über Dr. Carlotta Welding: https://carlottawelding.de/

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.podcaster.de zu laden.

Inhalt laden

Podcast »Apropos Psychologie!«

Podcast-Folge 8: Apropos … kinderlos!

Glücklich ohne Kind – (wie) geht das?

Annette Förg, © Anna Scheidemann Photography

Annette Förg. © Anna Scheidemann Photography

Haben Sie Kinder? Diese banale Frage ist schnell gestellt, trifft manch eine Frau aber tief ins Mark. Ob gewollt oder ungewollt kinderlos, hinterfragt sie doch unsere ganze Lebensplanung. Dabei gibt es viele Gründe, weshalb eine Frau ohne Kind lebt. Männern scheint sich diese Frage nicht zu stellen. Oder kompensieren auch sie ihre Kinderlosigkeit durch Erfolg im Beruf? Wohler rührt diese unterschiedliche Bewertung durch die Gesellschaft und wie gehen wir damit um.

Wie ein sinnerfülltes Leben auch ohne Kinder aussehen kann, weiß die Diplompädagogin und Führungskräfte-Coach Annette Förg. Dabei ist sie wie viele ihrer Klientinnen eine Frau mit unerfülltem Kinderwunsch. Als Fachfrau und Identifikationsfigur zeigt sie Wege aus der Krise und dem Schmerz, in dem sich viele Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch befinden.

Mehr über Annette Förg und Ihre Arbeit finden Sie unter: www.annette-foerg.de | www.makelloskinderlos.de

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.podcaster.de zu laden.

Inhalt laden

Podcast »Apropos Psychologie!«

Podcast-Folge 7: Apropos … Verbitterung!

Mit welchem Ohr hören Sie?

Dr. Silke Brand

Dr. Silke Brand

Plötzlich trennt sich der Partner, die Leitungsfunktion im Job bekommt die Kollegin und wie immer scheint die Schwester die „bessere“ Tochter zu sein. Alles halb so wild, und mit der Zeit wird das schon wieder? Was aber ist, wenn solche Situationen wie ein Déjà-vu für uns sind: Wir fühlen uns zum x-ten Male übergangen. Schon wieder missverstanden. Ungerecht behandelt. Wie immer.

Wenn man über erlebtes Unrecht nicht hinwegkommt, es über Jahre und Jahrzehnte „wegsteckt“, entsteht Verbitterung. Wir sind tief verletzt. So sehr, dass unsere Seele ihren Schmerz an unseren Körper weitergibt und wir auch körperlich krank werden.

Aber: Opfer geworden zu sein bedeutet nicht, Opfer bleiben zu müssen, sagt Dr. Silke Brand, Diplom-Psychologin aus Köln. Belastende Erlebnisse muss man dingfest machen. Hat man sie erkannt, z.B. mit Hilfe der Achtsamkeit – der „Physiotherapie für den Geist“ –, kann man sie z. B. imaginär in ein Einmachglas packen. Fest im Glas verschlossen können wir uns das Erlebte dann in aller Ruhe von außen ansehen. Ein erster Schritt zur „Entbitterung“. Welche weiteren Schritte folgen können, um wieder unbeschwert zu leben, verrät sie in dieser Folge von „Apropos Psychologie!“

Mehr über Dr. Silke Brand gibt es hier: Praxis Dr. Silke Brand – (praxisdrbrand.de)

Weitere Informationen zu Silke Brands Buch finden Sie hier: „Unbeschwert leben – Wie Sie sich in zehn Schritten von Verbitterung befreien“

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.podcaster.de zu laden.

Inhalt laden

Podcast »Apropos Psychologie!«

Podcast-Episode 6: Apropos … Perfektionismus!

Gut genug statt perfekt

Franz Grieser

Franz Grieser, © Foto: Christian Weber

Kennst du das? Liebe Freunde kommen zum Essen und du fängst Tage vorher an, wie irre die Wohnung zu putzen: Fußboden, Fenster, Fußleisten, Lampenschirme … und statt dich entspannt auf den Besuch zu freuen, fällt dir in letzter Sekunde ein neuer Fleck auf dem Türrahmen auf. Es klingelt und du bist total abgekämpft.⁠
⁠ ⁠
Die Aufgabe im Job schiebst du wochenlang vor dir her, sammelst zig (überflüssige) Infos, bevor du in letzter Sekunde alles verwirfst und endlich zur Sache kommst. Normale »Aufschieberitis« oder die unbewusste Taktik eines Perfektionisten?⁠
⁠ ⁠
Wovor haben Perfektionisten Angst? Vor Fehlern? Der Sorge, als »Nichtskönner« oder »Mittelmaß« entlarvt zu werden?⁠
⁠ ⁠
Franz Grieser, Journalist und Autor zahlreicher Sachbücher, verrät uns in der sechsten Folge von »Apropos Psychologie!« verblüffend einfache Methoden, die helfen, perfektionistische Ansprüche auf »normal« runterzuschrauben. Und weshalb Fehler zu machen richtig gut sein kann! ⁠

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.podcaster.de zu laden.

Inhalt laden

 

Podcast »Apropos Psychologie!«

Podcast-Episode 5: Apropos … Fernweh!

Horst Lempart, © Foto: Alea Horst

Horst Lempart, © Foto: Alea Horst

Rein in den Bulli, raus in die Welt

Andere Menschen und Sichtweisen kennenlernen, andere Gegenden und Länder entdecken. Mit dem Reisen, so scheint es, können wir viele unserer Sehnsüchte stillen. Es ist eine Veränderung auf Zeit, und die kann den Kopf frei machen.⁠ ⁠

Wer nicht einfach nur woanders sein will, sondern auch zu sich selbst kommen möchte, dem rät Businesscoach & Supervisor Horst Lempart allerdings vom Flugzeug oder Auto ab: Der Weg zu sich selbst beginnt mit körperlicher Bewegung – auch direkt vor der eigenen Haustür, wenn man sensible Antennen dafür entwickelt. ⁠ ⁠ Was also steckt hinter unserer Sehnsucht nach dem Reisen? Woran misst sich der Erfolg einer Reise, wenn es nicht in Kilometern ist? Ist Fernweh vielleicht eher Heimweh?⁠ ⁠

Im Gespräch mit Horst Lempart dreht sich plötzlich alles um Bedürfnisse, einem Zu-uns-kommen und Beheimatet-sein: Sich auf den Weg machen ist eine Sehnsucht nach dem Ankommen. Dafür braucht es den Mut, gesteckte Ziele neu zu denken, weil sich ein Pilgerweg auch mal als Holzweg erweisen kann. ⁠ ⁠

Umwege, verzweigte Lebenswege, rechtzeitiges Umkehren und wie es gelingt, die Richtung zu wechseln, um anzukommen – darüber spricht Marion Heier mit Horst Lempart in der fünften Folge unseres Podcasts »Apropos Psychologie!«. ⁠

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.podcaster.de zu laden.

Inhalt laden

Podcast »Apropos Psychologie!«

Podcast-Episode 4: Apropos … Stress!

Stressbewältigung beginnt im Kopf

»Menschen die immer nur funktionieren, entfernen sich immer mehr von sich selbst. Gefühle, Körper und Geist gehen dann getrennte Wege«, sagt Nanni Glück, Glückscoach und Autorin. Das würde zu purem Stress und weit mehr werden, als der Mensch zum Leben nötig habe. In einem gesunden Maße helfe Stress: z. B. um Gefahren blitzschnell zu erkennen und in schwierigen Situationen nötige Kräftereserven zu mobilisieren.

Aber seien wir ehrlich: Säbelzahntiger, vor denen wir Reißaus nehmen müssen, sind rar geworden; wir tun also gut daran, unser Gehirn auf Neuzeit umzustellen. Das sprichwörtliche »dicke Fell« heißt heute zutreffender »Resilienz«. Und diese hängt eng zusammen mit unserem existenziellen Bedürfnis nach Verbundenheit.

Unser Verhalten in stressigen Situationen lernen wir von unseren Eltern – es wird uns zum Teil schon in die Wiege gelegt. Denn: Stress verändert unser Gene. Stress ist erblich!

Über gute Gründe, um unseren steinzeitlichen Energiesparmodus auszutricksen und neue Gewohnheiten für mehr Achtsamkeit und positive Sichtweisen zu entwickeln, spricht Marion Heier mit Nanni Glück in Episode 4 unseres Podcasts »Apropos Psychologie!«.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.podcaster.de zu laden.

Inhalt laden

Podcast »Apropos Psychologie!«

Podcast-Episode 3: Apropos … Angst!

Woher kommen Ängste und wie werden wir sie los?

Dr. Pablo Hagemeyer

Dr. med. Pablo Hagemeyer

Über 5000 verschiedene Arten von Angst soll es geben und mindestens eine davon hat wohl jeder von uns: Höhenangst, Klaustrophobie, Prüfungsangst; Angst, vor Publikum zu reden, vorm Fliegen oder dem Alleinsein.

Während man manchen Situationen, die einem Angst machen, ganz einfach aus dem Weg gehen kann (was eine Zeitlang funktioniert), ist das schier unmöglich, wenn einem die Angst vor anderen Menschen das Leben schwermacht. Und dabei wäre doch manches gemeinsam viel schöner … Wie bekomme ich Ängste in den Griff? Woher kommen meine Ängste? Wird nicht alles noch viel schlimmer, wenn ich mich Ihnen stelle? Expositionstherapie nennt die Verhaltenstherapie das, wenn ich mich meinen Ängsten aussetze. Und die soll sogar ein vor Selbstbewusstsein nur so strotzender Narzisst haben.

Mit Dr. med. Pablo Hagemeyer, Psychiater und Psychotherapeut, macht sich Marion Heier auf den Weg. Er hat bei www.sinnsucher.de einen Online-Kurs zur Angstbewältigung veröffentlicht und sagt: „Jeder kann seine Angst überwinden, bis hin zur freudigen Langeweile!“

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.podcaster.de zu laden.

Inhalt laden