Wiedersehen mit Susann Pásztor

Foto: Sven Jungtow

November 2018: Susann Pásztor kommt nach Bielefeld, um aus ihrem Roman Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster zu lesen. Die Hauptfiguren sind eine Sterbende und ihr Sterbebegleiter – auf den ersten Blick also nicht ganz so leichte Kost. Aber eine gelungene Umsetzung in Romanform; dafür spricht nicht zuletzt der Evangelische Buchpreis, den Susann Pásztor für dieses Buch erhalten hat.

Doch nicht allein der Preis und das Thema motivieren mich, die Lesung in der Johannesstift-Kapelle zu besuchen. Für mich als Junfermann-Mitarbeiterin ist Susann Pásztor eine alte Bekannte, die ich im Lauf der Jahre in vielen verschiedenen Rollen erlebt habe.

Ende der 1990er-Jahre trat sie erstmals in Erscheinung als Layouterin eines Buchs: Musik, Magie & Medizin, herausgegeben von Lutz Berger. Als einige Jahre später unsere Zeitschrift Multimind ein Facelifting erhalten sollte, war wieder Susann Pásztor mit ihrem Know-how zur Stelle. Es blieb aber nicht beim Layout, denn sie zeigte sich auch inhaltlich als sehr kompetent und übernahm bald die Chefredaktion. Aus Multimind wurde 2006 Kommunikation und Seminar. Die Chefredakteurin war aber weiterhin Susann Pásztor.

Und sie gehörte bald auch zur Riege unserer Autorinnen und Autoren, denn im Jahr 2004 erschien ihr erstes Junfermann-Buch: Ich höre was, das du nicht sagst, über Gewaltfreie Kommunikation in der Paarbeziehung. Das Buch ist nach wie vor bei uns im Programm und mit fast 40.000 verkauften Exemplaren ein echter Bestseller.

Es folgten ein weiteres Buch – Mach doch, was du willst – und eine weitere Rolle. Nachdem sie als Autorin erfolgreich in die Welt der Gewaltfreien Kommunikation eingestiegen war, übersetzte Susann Pásztor nun auch GFK-Bücher, z.B. Die Sprache des Friedens sprechen von Marshall Rosenberg oder Das Respektvolle Klassenzimmer von Sura Hart und Victoria Kindle Hodson. Als ich einen neuen Übersetzungsauftrag anbieten wollte – es muss so 2008 oder 2009 gewesen sein –, lehnte sie mit großem Bedauern ab. Übersetzen mache ihr so viel Spaß, aber nun sei es endlich Zeit, sich um ihren Roman zu kümmern …

Ich kenne einige Menschen, die einen Roman schreiben wollen. Dass Susann Pásztor nicht zu diesen Menschen gehört, merkte ich spätestens, als im Jahr 2010 eine Ausgabe des Börsenblatts des deutschen Buchhandels auf meinem Schreibtisch landete, auf dem Cover mit einer Werbung für einen bei Kiepenheuer & Witsch neu erschienenen Roman: Ein fabelhafter Lügner – von Susann Pásztor. Es folgte einige Jahre später Die einen sagen Liebe, die anderen sagen nichts und schließlich 2017 der Roman, aus dem sie in Bielefeld lesen will.

Ich komme in eine schon gute gefüllte Kapelle und sehe sie sofort. Auch Susann Pásztor erkennt mich auf Anhieb. Wir tauschen vor der Lesung noch schnell ein paar Worte aus. Und dann ist es auch schon Zeit für die einleitenden Worte der Veranstalterin. Ich bin gespannt auf die Lesung, kenne das Buch noch nicht. Sie weiß, worüber sie schreibt, denn sie hat selbst eine Ausbildung als Sterbebegleiterin gemacht und Sterbende begleitet. U.a. deshalb gelingt es ihr wohl, das Thema ernst zu nehmen und trotzdem unverkrampft darüber zu schreiben. Ihr Publikum jedenfalls kann sie begeistern und es folgen im Anschluss an die Lesung viele Fragen.

Dieses Buch sei ein echter Überraschungserfolg, hat mir Susann Pásztor verraten. Sie werde ständig für Lesungen angefragt. Aber nun sei es endgültig Zeit, an den Schreibtisch zurückzukehren, denn Roman Nummer 4 müsse fertig werden …

Nachtrag: Ich habe inzwischen Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster gelesen – und ich empfehle es!

„Haben Sie es auch originalverpackt?“ – Brauchen Bücher Plastikfolien?

Um meine oben gestellt Frage gleich selbst zu beantworten: Nein, Bücher brauchen keine Folie. Auch ohne Plastikumhüllung sind sie vollständig, kein bisschen Inhalt geht verloren, wenn ein Buch nicht eingeschweißt ist. Es bekommt vielleicht ein paar Macken, weist einige Gebrauchsspuren auf …

Und genau hier liegt der Hase wohl im Pfeffer: Wir sind es gewöhnt, makellose Waren vorzufinden: Äpfel ohne Flecken, gerade gewachsene Möhren und Bücher mit unversehrtem Schutzumschlag. Moment – was für ein Umschlag? Ja, der Schutzumschlag war ursprünglich dafür gedacht, den empfindlichen Einband zu schützen. Er war meistens ganz schlicht, also mehr eine Art prähistorische Plastikfolie und gar nicht so sehr Bestandteil des Buches.

Doch wann hat man eigentlich angefangen, einen Schutz um den Schutzumschlag zu legen? Hier kenne ich kein genaues Datum, vermute aber mal, dass in den 1970er-Jahren passiert sein muss, mit der zunehmenden Verbreitung von Plastikverpackungen. Seit dieser Zeit kaufe ich selbst aktiv Bücher und kenne von Anfang an die Folien.

In den 1980er-Jahren wurden viele Menschen umweltbewusster. Für Bücher ohne Folie hat es aber nicht gereicht. Ich arbeitete damals als Buchhändlerin und alle Kunden wollten Plastik. „Haben Sie dieses Buch auch originalverpackt?“ lautete eine Frage, die mich durch meinen Arbeitstag begleitete. Ich erinnere mich aber auch, dass es damals bereits Verlage gab, die dem Plastikwahn den Kampf ansagten und auf die Folie verzichteten. Da hatten sie die Rechnung aber ohne die Kunden gemacht, die eisern nach eingeschweißten Büchern verlangten. Die „nackten“ Bücher entwickelten sich zu Ladenhütern, ebenso wie ihre im Laden selbst ausgepackten Brüder und Schwestern. Und was tut man als Buchhandlung, um es König Kunde rechtzumachen? Richtig, man legt sich ein Einschweißgerät zu …

In den 1990er-Jahren kam dann die Verpackungsverordnung, die für mehr Recycling und geringere Müllmengen sorgen sollte. Wie die Geschichte ausgegangen ist, wissen wir alle, oder? Die Menge der Verpackungen wurde keineswegs verringert, gelbe Säcke aus Deutschland waren bald in aller Welt zu finden und auf den Ozeanen wurden erste künstliche Inseln gesichtet.

Dass es nicht so weitergehen kann, haben inzwischen hoffentlich viele Menschen begriffen, wird doch immer deutlicher, wohin unser unkritischer Plastikkonsum führen wird. Schon jetzt belastet Mikroplastik unser Wasser und auch unsere Luft. Und da sich Kunststoffe kaum zersetzen, sind andere Langzeitfolgen vorprogrammiert.

Im Moment gibt es tatsächlich etwas wie eine Anti-Plastik-Stimmung. Erstmals sind Verlage, die ihre Bücher nicht in Folie einschweißen, keine belächelten Sonderlinge mehr. Liest man die Meldungen in der Branchenpresse, dann ist Nicht-Einschweißen auf dem besten Weg, zum Mainstream zu werden. Und weil man nicht grundsätzlich gegen jeden Strom schwimmen muss, verzichtet auch Junfermann ab sofort bei allen neu gedruckten Büchern auf die Folie. Mit Büchern, die kleine Macken haben, können wir wohl ganz gut leben. Mit von Plastik verseuchten Meeren wohl eher nicht.

Malwand und Toilettenspiegel: Die Frankfurter Buchmesse 2018

„Wo ist denn das Buch vom Firmenklo?“ So oder so ähnlich wurden wir in diesem Jahr auf der Frankfurter Buchmesse immer wieder angesprochen. Die Fragenden gaben auf diese Weise eines preis: Sie waren gerade auf einer der Toiletten in Halle 3.1 gewesen und hatten beim Händewaschen dieses Bild vorgefunden:

Uns zeigt das: Werbung kann sehr wirksam sein, vor allem dann, wenn die Platzierung so stimmig ist. Konstanze Wortmanns Buch „Letzte Zuflucht Firmenklo?“ fand auf diesem Weg jedenfalls große Aufmerksamkeit. BuchMarkt-Kolumnist Matthias Mayer berichtete im „Messe-Mayer“ darüber, in den sozialen Medien fanden sich Selfies vorm Toilettenspiegel und die Neue Westfälische titelte: „Paderborn auf dem Klo“.

Eine andere Besonderheit fand sich am Messestand selbst. Passend zu unserer Neuerscheinung „You Are Here“ von Jenny Lawson hatten wir eine große Malwand anbringen lassen, mit einem Motiv aus dem Buch und viel Freiraum zum Selbstmalen. Kreide lag bereit und nach und nach füllte sich die Fläche, mit Zeichnungen und Kommentaren, wie: „Immer wieder schön hier.“ – Wenn das so ist, dann müssen wir wohl im nächsten Jahr wiederkommen!

Austausch und was Süßes: Wir besuchen den Kamphausen-Verlag

Alles begann bei einem Regionaltreffen des Börsenvereins, das im Juni in unseren Räumen in Paderborn stattfand. Zu den Gästen gehörten auch Mitarbeiter/innen des Bielefelder Kamphausen-Verlages. Und im Laufe des Abends entstand der Eindruck: Junfermann und Kamphausen haben doch einiges gemeinsam. Vielleicht sollte man diesen Kontakt vertiefen und zu einem längeren Austausch zusammenkommen?

Gesagt, getan. Irgendwann fand sich tatsächlich ein Termin, und so begab es sich dann, dass das Junfermann-Team sich am 25. September auf den Weg von Paderborn nach Bielefeld machte: „Coching fürs Leben“ (Junfermann) trifft „Bücher zum Sein“ (Kamphausen). In einer schönen Stadtvilla hat Kamphausen Media seine Räume, durch die wir als erstes geführt wurden. Zum eigentlichen Austausch fanden wir uns dann im Besprechungsraum, einem Wintergarten zusammen.

Beide Verlage würden schon in demselben Themenspektrum arbeiten, wobei Kamphausen etwas spiritueller ausgerichtet sei als Junfermann, so Verleger Joachim Kamphausen. Aber auch in der Verlagsgeschichte zeigen sich Unterschiede. So ist Junfermann, 1659 gegründet, einer der ältesten Verlage Deutschlands. Seit 2011 befindet er sich unter dem Dach der Klett-Gruppe. Die Ursprünge von Kamphausen Media gehen auf die 1980er-Jahre zurück, als Joachim Kamphausen mit zwei Freunden einen Verlag gründete. Zu den ersten Produkten gehörten Reflexzonen-Karten in Scheckkartengröße; sie sind bis heute im Programm. Mit den Jahren wuchs der Verlag, u.a. auch durch Übernahmen anderer Verlage aus dem spirituellen Bereich, wie Aurum, Lüchow oder Theseus. Diese Imprints haben eigene Themen und Zugänge, aber im Lauf der Zeit ändert sich hier auch mal was. So finden sich beispielsweise im eigentlich klar buddhistisch ausgerichteten Theseus-Programm jetzt auch Yoga-Bücher.

Nach vielen Informationen (Kopfnahrung) gab es einen Imbiss (Bauchnahrung), der gekrönt wurde von schön anzusehenden und köstlichen Kuchenteilchen.

Unser Fazit: Das Treffen war geprägt von großer Offenheit. Wir sehen uns nicht so sehr als Konkurrenten, sondern schauen eher, was wir voneinander lernen können. Der Austausch soll weitergehen.

Herz und Verstand. Zum Tod von Steve Andreas

„My feelings for Steve have always been love, appreciation, respect and gratitude. He positively touched the lives of many people in this world, including mine.” – Robert Dilts

 

Steve Andreas ist am 7. September 2018 im Alter von 82 Jahren gestorben. Als wichtiger Wegbereiter des NLP hat er, meistens zusammen mit seiner Frau Connirae Andreas, zahlreiche Bücher verfasst, von denen die meisten in deutscher Übersetzung bei Junfermann erschienen sind. Doch er war nicht nur Autor, sondern auch Verleger. 1967 gründete er den Verlag „Real People Press“, weil er ein Buch seiner Mutter Barry Stevens herausbringen wollte, das diese gemeinsam mit Carl Rogers geschrieben hatte: „Von Mensch zu Mensch“.

Steve Andreas hatte ursprünglich Chemie studiert und auch als Chemiker gearbeitet. Danach absolvierte er ein Psychologiestudium und war als Dozent an einem College tätig. Er lernte Fritz Perls kennen, widmete sich der Gestalttherapie und brachte Bücher von Perls heraus.

In den 1970er-Jahren beschäftige er sich zunehmend mit NLP und gründete mit seiner Frau Connirae „NLP Comprehensive“, eines der ganz wichtigen Weiterbildungsinstitute auf diesem Gebiet. Auch verlegerisch förderte er seither das NLP. Bei Real People Press erschienen Bücher von Bandler und Grinder, aber auch eigene Werke. Mit Charles Faulkner gab er in den 1990er-Jahren den Band „NLP – The New Technology of Achievement“ heraus, deutsch: „Praxiskurs NLP“.

Neben Richard Bandler, John Grinder und Robert Dilts kann man Steve Andreas mit Recht zu den „Großen“ im NLP rechnen. Sein langjähriger Freund und Weggefährte Robert Dilts schrieb, sie seien sich auf fachlicher Ebene nicht immer einig gewesen, aber aufgrund ihrer tiefen Freundschaft hätten sie immer offen damit umgehen können.

 

Eindrücke vom 2. Junfermann-Autorentag

Am 21. April luden wir zum zweiten Mal zum Autorentag nach Paderborn ein. Was wir 2016 erfolgreich begonnen haben, soll einmal eine Verlagstradition werden – so unser Plan. Gut 30 deutschsprachige Junfermann-Autorinnen und -Autoren hatten sich angemeldet, und das „Junfermann-Familientreffen“ konnte beginnen. Die Wiedersehensfreude war groß, denn bereits vor zwei Jahren hatten sich aus dem Autorentag freundschaftliche Kontakte entwickelt.

Verlagsleiter Dr. Stephan Dietrich hob in seiner Begrüßung die familiäre und herzliche Atmosphäre zwischen Autoren und Verlag hervor, und dankte den Anwesenden, dass sie sich trotz des strahlenden Sonnenscheins (der auch zu anderen Freizeitaktivitäten eingeladen hätte) auf den Weg nach Ostwestfalen gemacht hatten. Der gemeinsame Austausch sollte im Zeichen des Marketings stehen und den Autoren Tipps und Ideen mitgeben, wie sie ihr Buch in der Öffentlichkeit bekannt machen können.

IMG_0888       IMG_0923

Unser erster Referent war Dirk Eilert, Autor von Mimikresonanz und als „Gesichterleser“ bekannt durch seine Fernsehauftritte, Radiointerviews und Präsenz in den Printmedien. Er sprach offen über seinen Werdegang vom Beamten zum erfolgreichen Trainer und Mimikexperten – machte aber auch deutlich, dass man engagiert sein Ziel verfolgen und Kontakte knüpfen muss, wenn man in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden will. Von nichts kommt eben nichts – Dirk Eilert merkt man seine Erfüllung allerdings deutlich an, denn er verdient seinen Lebensunterhalt mit einem Thema, für das er jeden Morgen mit Begeisterung aufsteht. So konnte er nicht nur einige Anekdoten aus seinem Autorenleben erzählen, sondern auch ganz konkrete Tipps geben, wie man sich zum Experten für ein Thema entwickelt.

Nach diesem Vortrag war Zeit für den Austausch zwischen Autoren und den Verlagsmitarbeitern aus Lektorat, Marketing und Vertrieb vorgesehen. Bei Kaffee und Kuchen wurden Pläne geschmiedet, Ideen ausgetauscht und neue Kontakte geknüpft.

Der nächste Programmpunkt war der Vortrag von Daniel Melle, der mit den „Sieben Ringen der Kraft“ einen Einstieg ins professionelle Online-Marketing präsentierte. Viele Autorinnen und Autoren konnten hier etwas lernen, was dann auch direkt umgesetzt werden konnte, denn die Schritte waren nachvollziehbar erklärt und erfordern keine riesigen technischen Veränderungen oder Investitionen. Manchmal kann es z. B. nützlich sein, einfach das eigene Facebook-Profil so anzupassen, dass man im Internet besser gefunden wird und seine Zielgruppe punktgenau erreicht. Daniel Melle hat uns übrigens mit seiner spontanen Zusage eine Sorge genommen: Die ursprünglich vorgesehene Referentin Regine Rachow war erkrankt und am Dienstag (ja, genau, dem Dienstag vor dem Samstag … ) sagte Daniel Melle dann: „Da hab‘ ich Bock drauf – ich komme!“ Ein absolut würdiger Ersatz mit einem spannenden Thema – danke nochmal!

IMG_4144       IMG_0927

Zu guter Letzt hatten wir dann noch einen kleineren Themenblock zu Video- und Audioproduktionen vorgesehen: Jörg Küster von Dipol Media referierte über das Thema Buchtrailer und zeigte den hochprofessionell und trotzdem mit einem Augenzwinkern produzierten Trailer zum Buch Einfach visualisieren von Jörg Schmidt. Olaf Hemker vom Tonstudio klang:art berichtete über die Hörbuchproduktion und Hörbuchsprecher Thomas Krause erzählte aus seinem Sprecherleben (keine Lederjacke – die raschelt!) und lieferte eine fast comedyreife Performance, mit der wir alle nicht gerechnet hatten – die den arbeitsreichen Teil des Tages aber perfekt abschloss.

IMG_4156        IMG_4162

So konnten wir gemeinsam den Tag fröhlich mit einem Essen im Restaurant Bobberts beschließen – mit vielen tollen Ideen und Kontakten, mit privaten Gesprächen, mit Herzlichkeit und Lachen – und am Ende hatten wir uns alle wieder ein Stück besser kennengelernt und angefreundet. Auch die neuen Autorinnen, die zum ersten Mal dabei waren, waren begeistert. So wächst die „Junfermann-Familie“ zusammen!

IMG_4118  IMG_4117  IMG_4115  IMG_4104

Jetzt sind wir alle zurück in unserer täglichen Arbeit und setzen erste Ideen um.

Unser Fazit: Autorentag macht Spaß! Und falls das hier ein Verleger oder Verlagsmitarbeiter liest – wir empfehlen den Autorentag ganz dringend zur Nachahmung :-)!

 

 

 

 

 

Zu Besuch im Tonstudio klang:art

Am Puls der Tontechnik

Von Antje Abram

Was erwartet einen eigentlich, wenn man zum ersten Mal ein Tonstudio betritt?

Riesige Technikpulte? Hermetisch abgeriegelte Räume in dunklen Kellern? Eine Glasscheibe, durch die der „Technikmensch“ die Akteure beobachtet? Rauchige Luft von der letzten Musikband? Oder eine sterile Atmosphäre, damit auch ja nichts die Tonaufnahme stört?

Mitte März machte ich mich auf den Weg von Köln nach Castrop-Rauxel (wobei ich erst einmal das Internet befragen musste, wo das denn genau liegt), um aus meinem Buch Imaginationen ein Hörbuch zu machen. Den „normalen Text“ übernimmt später der professionelle Sprecher Thomas Krause, und ich durfte die Imaginationen einlesen, gut 90 Seiten – quasi als Profi für Imaginationen und Hypnotherapie. Zuvor hatte ich eine „Hörprobe“ geschickt, damit geprüft werden konnte, ob ich auch „geeignet“ wäre, den Text einzulesen. (Später wurde mir klar, warum das Abstimmen im Vorfeld so wichtig ist!)

Gelandet bin ich, vom Verlag vermittelt, beim Tonstudio „klang:art“ von Medienpädagoge und Tonmeister (VDT) Olaf Hemker.

HAUS_IMG_20180328_091731

logo

In einem schönen großen Haus führte mich Herr Hemker (für mich sehr bald schon: Olaf) ins Dachgeschoss. (Die Fantasie vom „dunklen Keller“ flog schon mal raus aus meinem Kopf.) Einer der Räume war tatsächlich mit beeindruckend viel Technik ausgestattet: ein riesiges Mischpult, viele Knöpfchen und Hebel und Computermonitore.

Hemker_IMG_20180327_144209

Mein eigener Arbeitsplatz befand sich dann direkt nebenan: ein schallisolierter Raum, gemütlich mit Vorhängen abgehangen, irgendwie heimelig. Ein Klavier, Gitarren und allerlei Musikgerätschaften lagen herum – also doch ein Flair von Musikbands. Für mich stand ein schlichtes Pult bereit, ein Stuhl, ein Kopfhörer, ein Mikro. Eigentlich ganz einfach: Blatt mit dem Text auf das Pult legen, Kopfhörer auf, richtige Entfernung zum Mikro – und es geht los mit dem Lesen. Nur: Es bedarf wirklich größter Konzentration, um einen Text fehlerfrei, mit klarer Stimme und guter Betonung hinzukriegen. Das Blatt soll natürlich auch nicht rascheln, und sogar die „Speichelgeräusche“ hört Olaf Hemker genau. Ich lernte, dass Apfelsaft hilfreich ist, um den Mund auszutrocknen und die Speichelgeräusche zu reduzieren. Vor lauter „Bloß keine Nebengeräusche fabrizieren!“ war mein Körper ganz schön angespannt, was mir aber erst später wirklich auffiel.

Glücklicherweise haben es Imaginationsübungen so an sich, dass es immer mal wieder Pausen im Text gibt. – Gut für mich, so habe ich mich nicht allzu oft verhaspelt.

Abram_IMG_20180327_144436

Am ersten Tag haben Olaf Hemker und ich gut sieben Stunden gearbeitet, unterbrochen von einer Mittagspause beim Italiener. (Aber Vorsicht: Nichts essen oder trinken, von dem man aufstoßen müsste oder der Magen laut rumpeln könnte!)

Nach diesen sieben Stunden war es endgültig vorbei mit meiner Konzentration – und vor allem mit meinem Körper, der sich unbedingt mal wieder bewegen wollte. Ein Spaziergang, viel Yoga und anschließend Mengen an Essbarem haben da überaus gut weitergeholfen!

Übernachtet habe ich im Hotel Residenz, einem alten Jugendstilhaus mit hohen Decken und schönem Ambiente.

CAFE_IMG_20180326_161800

Die herrlich knarrende Holztreppe erinnerte mich an meine Kindheit, an die Besuche bei meiner Oma. Glücklicherweise war die geräuschvolle Treppe durch eine Tür von den Zimmern getrennt – vielleicht war ich aber auch einfach nur total sensibilisiert von „Nebengeräuschen, die nicht sein sollen“, wer weiß?!

FLUR_IMG_20180326_161622

Praktisch auch, wenn nach einem anstrengenden Arbeitstag die köstlichen Produkte vom Konditormeister in unmittelbarer Nähe im Erdgeschoss des Hauses auf einen warten! Mein Tipp: Mousse-au-Chocolat-Torte!

Kuchen_IMG_20180328_090717

Am zweiten Tag las es sich irgendwie fließend, wahrscheinlich auch mit dem Wissen, dass wir den größten Batzen schon am Vortag geschafft hatten. Und so waren wir tatsächlich mittags schon fertig.

Victory_IMG_20180327_144442

Ich habe mich bei Olaf Hemker mit seiner unerschütterlichen Ruhe und Geduld sehr gut aufgehoben gefühlt – vielen Dank dafür!

Eine professionelle Sprecherin möchte ich aber nicht werden. – Da gibt es einfach zu wenig körperliche Action! 🙂

Übrigens: Das Ergebnis meiner Bemühungen können Sie schon bald selbst hören. Dann wird mein Hörbuch die Junfermann-Audiodownloads ergänzen.

 

abram_2_2008 Über die Autorin

Antje Abram ist Gestalttherapeutin, Heilpraktikerin Psychotherapie, Systemische Familientherapeutin und Dipl.-Sportlehrerin für Behindertensport und Rehabilitation. Seit 1998 arbeitet sie in eigener Praxis in Köln.

Im Junfermann Verlag sind von ihr in der Reihe Therapeutische Skills kompakt die Bücher Imaginationen (2017) und Gestalttherapie (2013) erschienen sowie der Titel Fühlen erwünscht (2007) mit Co-Autorin Daniela Hirzel.

Weitere Informationen zur Autorin und ihrem Angebot erhalten Sie hier.

Ein Schwein, das glücklich macht

Wir haben (ein) Schwein im Verlag – und zwar seit letzter Woche. Dieser nette Vertreter seiner Art wurde nämlich aus einem Schrottwichtel-Paket befreit.

Beim Schrottwichteln geht es ja bekanntlich darum, ungeliebten Kram loszuwerden. Was also auf diesem Weg in die Runde geworfen wird, möchte doch niemand haben, oder? – Das Schwein jedoch weckte Begehrlichkeiten. Und weil es Stimme hat, sorgte es gleich für gute Stimmung.

Wir waren uns schließlich mehr oder weniger einig: Das Schwein muss für alle da sein. Und so fand es im Verlag einen Platz, an dem fast jeder im Laufe des Tages mal vorbeikommt. Und dann muss man es manchmal einfach drücken, denn das bringt ja vielleicht Glück. Auf alle bringt es Freude, denn meistens folgt auf das Grunzgeräusch ein Lachen aus irgendeinem Büro.

Einen Platz hat unser Schwein also, es hat eine Aufgabe, es erfüllt einen Sinn. Fehlt nur … ein Name. Und den, liebe Leserin, lieber Leser, mögen ja vielleicht Sie ihm geben?

Schreiben Sie uns Ihre Vorschläge! Wer den Namen findet, der uns am besten gefällt, bekommt von uns ein Buch der Wahl aus unserem Verlagsprogramm.

 

Frankfurter Buchmesse 2017: Einmal ist immer das erste Mal

Carolin Stephan berichtet, wie sie die Frankfurter Buchmesse 2017 erlebt hat

Alle Jahre wieder im Oktober heißt es für uns bei Junfermann: Die Frankfurter Buchmesse steht an! Bisher bedeutete das für mich als Aushilfskraft, meinen Kollegen und Kolleginnen hier und da bei Vorbereitungen zu helfen. Vor Ort in Frankfurt habe ich dann neben gründlichem Stöbern in sämtlichen Messehallen den Junfermann-Stand an einem der Fachbesuchertagen besucht und auch den ein/die eine oder andere/n Junfermann-Autor/in kennengelernt. Doch dieses Jahr sollte (fast) alles anders kommen – was mein „Upgrade“ zur Volontärin bei Junfermann zur Ursache hat –, denn dieses Jahr war ich nicht mehr als Fachbesucherin sondern als Ausstellerin da; und nicht mehr für einen Tag sondern für gleich vier Tage.

Unser Stand bei der Frankfurter Buchmesse 2017

Unser Stand bei der Frankfurter Buchmesse 2017

Ich bin dieses Jahr am Messedonnerstag angereist, also nach dem Dienstag, wo alles aufgebaut wird, und nach dem ersten Messetag, Mittwoch. Kaum am Junfermann-Stand angekommen, da tauchte ich direkt in ein Gespräch zwischen meiner Kollegin Simone Scheinert aus dem Marketing und einem Geschäftspartner ein – „Sorry, dass ich dich jetzt direkt überfalle, Caro, aber es wäre toll, wenn du dazukommen würdest!“ Gesagt, getan, und ab diesem Punkt ging es Schlag auf Schlag weiter mit Terminen: Geschäftsessen hier, Marketing-Termin dort, hier nochmal zu einem Sektempfang, dort noch zu einer Besprechung mit Kollegen, dann nochmal in Halle 4 bei Beltz vorbei. Abends im Hotel dann das erste wirkliche Aufatmen: Erschöpft von der Hektik, den ganzen Eindrücken und Informationen sowie neuen Kontakten schlossen zwei Kolleginnen und ich den Abend gemütlich an der Hotelbar ab. Und mein erstes Fazit war: „War zwar anstrengend, aber … ich will nochmal!“

Dieser Wunsch blieb mir nicht verwehrt, denn am Freitag ging es ähnlich weiter, obwohl ich am Vormittag Zeit hatte, mich selbst ein wenig umzusehen. Später nahm ich an einigen Terminen mit Vertretern von amerikanischen Verlagen teil, die meine Kollegin Heike Carstensen alljährlich auf der Messe trifft. Des Weiteren war auch „Schichtwechsel“ angesagt: die Kolleginnen und Kollegen, die bereits seit Dienstag auf der Messe gewesen waren, reisten wieder ab und meine Kollegin Heike Carstensen und ich übernahmen den Stand.

An den Publikumstagen am Samstag und Sonntag wurden dann für jedermann die Türen geöffnet, was sich meines Erachtens auch an den Besucherzahlen zeigte: es war teilweise proppenvoll im Vergleich zu den Fachbesuchertagen. Auch am Wochenende besuchten viele Interessierte unseren Stand, die Fragen zu den Büchern sowie unseren Themen stellten und Bestellungen aufgaben. Diesen direkten Austausch fand ich sehr interessant und bereichernd – wann kommt man sonst mal so unbeschwert und persönlich mit (potenziellen) Kunden aber auch Geschäftspartnern in Kontakt?

Pablo Hagemeyer präsentiert sein Buch „Fantasiereisen“

Pablo Hagemeyer präsentiert sein Buch „Fantasiereisen“

Da ich am Wochenende auch das erste Mal wirklich auch für eine längere Zeit am Junfermann-Stand verweilte – ohne anderweitige Termine – nahm ich besonders an den Publikumstagen die laute Geräuschkulisse wahr: immer wieder drangen Spannung erzeugende Töne vom Netflix-Stand neben an zu uns durch – dort wurde ununterbrochen ein Werbetrailer für eine neue Mystery-Serie abgespielt – neben dem eh schon vorhandenen Gemurmel, Gerede und Gesumme. Gesumme? Ja. Wenn sich die Geräusche in der Halle vermischen, dann nimmt man das als eine Art summenden Hintergrundton wahr, was auf Dauer sehr unangenehm sein kann. Zum Glück haben uns aber Pablo Hagemeyer, Michael Luther und Helmar Dießner an unserem Stand besucht und damit für nette Ablenkung gesorgt. Der letzte Abend endete dann mit Aufräum- und Abbauarbeiten sowie Applaus als Antwort auf die letzte Buchmessendurchsage, einem Hinweis, dass die Messe bald schließt.

Helmar Dießner setzt mit Heike Carstensen seinen Kalender „GLÜCK!“ in Szene

Helmar Dießner setzt mit Heike Carstensen seinen Kalender „GLÜCK!“ in Szene

– Eine Tradition, da es keinen offiziellen Abschluss zu geben scheint.

Meine erste richtige Buchmesse ging also zu Ende. Ich bin zwar erschöpft aber mit tollen Eindrücken, Erfahrungen und netten Kontakten zurück nach Paderborn gefahren. Gerade für mich, die quasi noch in ihren Verlags-Kinderschuhen steckt, war die Messe, auch wenn sie für „alte Messe-Hasen“ vermutlich normal und damit routiniert verlaufen ist, super interessant sowie spannend. So ganz anders eben als für mich als bloße Besucherin. Und eins ist sicher: Ich freue mich bereits auf nächstes Jahr!

 

Einige Fotoimpressionen zur Frankfurter Buchmesse 2017:

Coach Henri Apell, Kollegin Heike Carstensen und ich am Junfermann-Messestand

Coach Henri Apell, Kollegin Heike Carstensen und ich am Junfermann-Messestand

 

Anette Bauer präsentiert mit Heike Carstensen ihr Buch „Vielbegabt, Tausendsassa, Multitalent“

Anette Bauer präsentiert mit Heike Carstensen ihr Buch „Vielbegabt, Tausendsassa, Multitalent“

Der Messeturm umgeben von Schaumherzen

Der Messeturm, umgeben von Schaumherzen

in Schaumherz aus der Nähe, das von einer Maschine in den Himmel gepustet wurde

Ein Schaumherz aus der Nähe, das von einer Maschine in den Himmel gepustet wurde

Lichtreflexion in der Nähe des Frankfurter Hauptbahnhofs

Lichtreflexion in der Nähe des Frankfurter Hauptbahnhofs

Unsere neue Volontärin stellt sich vor

Foto_8 „Ich blicke auf meine Arbeit aus einer ganz anderen Perspektive“

Mein Name ist Carolin Stephan, ich bin 25 Jahre alt und komme ursprünglich aus einer kleinen Stadt bei Düsseldorf. Allerdings zog mich mein Studium der englischen und germanistischen Sprachwissenschaften weg von Düsseldorf geradewegs nach Paderborn, wo ich letztlich auch das erste Mal mit Junfermann in Kontakt kam …

… Im Rahmen meines Bachelorstudiums absolvierte ich nämlich bereits 2013 ein Praktikum im Junfermann Verlag. Fünf Wochen lang durfte ich Verlagsluft schnuppern und stellte schnell fest: Das ist etwas für mich! ( – Was man übrigens noch in einem Blogbeitrag nachlesen kann, den ich damals während des Praktikums verfasst hatte.)

Ab 2014 unterstützte ich das Team von Junfermann als Aushilfskraft, bis ich dann im April 2017 mein Volontariat im Verlag angefangen habe. Zu meinen Tätigkeitsbereichen gehören Programm (Programmplanung, Lektorat etc.) und Marketing (Werbung, Social Media etc.), wobei ich beispielsweise die Instagram-Auftritte von Junfermann und von PRAXIS KOMMUNIKATION sowie unser Partnerschafts- bzw. Affiliateprogramm betreue.

Ich bin sehr froh darüber, nach meinem Masterstudium nicht nur nahtlos den Übergang ins Berufsleben gefunden zu haben, sondern auch in einem Verlag tätig zu sein, den ich bereits kenne und schätze. Die klassische Eingewöhnungsphase in puncto Berufseinstieg fiel bei mir daher sehr mild aus; die Kolleginnen und Kollegen kannte ich ja bereits und auch die Arbeitsabläufe und anfallenden Aufgaben waren mir nicht gänzlich unbekannt.

Die größte Umstellung war für mich der generelle Wechsel vom Studium in die Arbeitswelt. Nicht nur, dass ich jetzt einem Vollzeitjob nachgehe und meine Zeit nicht mehr ganz so frei einteilen kann wie im Studium; jetzt blicke ich auf meine Arbeit aus einer ganz anderen Perspektive als im Studium: Zuvor habe ich Sprache betrachtet, beschrieben, analysiert, interpretiert und bin diesbezüglichen Fragestellungen nachgegangen. Jetzt bearbeite und produziere ich Sprache. Ich setzte mich mit Inhalten kritisch auseinander, bearbeite Inhalte um eine bestimmte Wirkung zu erzeugen. Das ist für mich als Sprachwissenschaftlerin eine spannende Sache, die mich (heraus-)fordert – im positiven Sinne.

Ich freue mich auf die kommende Zeit! – Auf weiterhin gute Zusammenarbeit, liebes Junfermann-Team!