Podcast »Apropos Psychologie!«

Podcast-Folge 48: Apropos … Große Gefühle!

Stell dich nicht so an! Heul nicht rum! Es gibt Schlimmeres! – Wer in Kindheit und Jugend zu oft solche Sätze gehört hat, hat vielleicht nie gelernt, mit großen Gefühlen umzugehen, geschweige denn, sie zu zeigen. Es entsteht eine regelrechte Emotions-Phobie: an die Stelle der Gefühle tritt die Angst davor!

Mut zum eigenen Gefühl

Gefühle, gerade auch die weniger angenehmen, sind für den Menschen ganz entscheidend, um sich angemessen zu verhalten, erklärt Dr. Veronika Stegmüller, Psychologin und Psychotherapeutin aus München. Natürlich sind eine tief empfundene Trauer, seelischer Schmerz oder Gefühle wie Ekel und Angst manchmal regelrecht zermürbend und auf den ersten Blick alles andere als erstrebenswert. Sie mobilisieren aber geistige und körperliche Kräfte in uns, die ohne diese Emotionen nicht ausgelöst worden wären.

„Fight – flight – freeze!“ Was in den Anfängen der Menschheit galt und überlebenswichtig war, ist auch heute noch eine notwendige Reaktion. Denn starke Emotionen geben uns eine Orientierung und steuern unser Verhalten. Wir kennen das von der Angst: Wer sie verspürt, hat ein Bedürfnis nach Sicherheit. Sie versetzt den Körper in eben jenen Zustand geistiger und körperlicher Höchstleistung, der nötig ist, sich der Situation angemessen zu verhalten: Kämpfen, flüchten oder erstarren.

Leider, so erzählt Veronika Stegmüller, sind wir Menschen aber auch Meister im Vermeiden von unangenehmen Gefühlen. So wird als vermeidlichen Ausweg die Flucht in Alkohol, Drogen, Essen, Arbeit oder digitale Parallelwelten gesucht. Andere ziehen sich komplett zurück, gehen schlicht nicht mehr in die Situationen, die sie so belasten. Das Fatale: Diese Strategie hat zunächst einmal Erfolg! Die unangenehme Emotion bleibt aus oder wird merklich verkürzt, der Lerneffekt lautet: So mache ich es jetzt immer! Abhängigkeit oder Vereinsamung führen aber in eine Endlosspirale, meist früher oder später begleitet von Depressionen.

Was unmittelbar helfen kann: richtiges Atmen und Bewegung! Inwiefern diese Methoden und welche weiteren gegen die Angst vor den eigenen Gefühlen helfen, darum geht es in unserer neuen Podcast-Folge. „Apropos Psychologie!“ könnt ihr über euren Lieblingspodcastdienst hören – oder direkt hier auf unserem Blog!

 


Veronika Stegmüller, Dr. rer. biol. hum., ist Psychologin (M. Sc.) und psychologische Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie, Weiterbildung in Schematherapie), niedergelassen in eigener Praxis in München. Weitere Informationen unter: https://www.psychotherapie-stegmueller.de/

Ihr Buch “Gefühle surfen. Eine Reise zu dir selbst“ ist 2022 im Schattauer Verlag erschienen.

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.podcaster.de zu laden.

Inhalt laden

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.