Podcast »Apropos Psychologie!«

Podcast-Folge 33: Apropos … Ärger!

Der Sohn hat sein Zimmer wieder nicht aufgeräumt, die Freundin verschiebt das Treffen zum zigsten Mal oder man selbst will es sich gerade auf der Couch gemütlich machen und stößt die volle Tasse Kaffee um … Irgendetwas gibt es ja immer, was uns nervt, unsere Gewohnheiten stört oder richtig wütend macht!  Wie können wir lernen mit Konflikten oder Anlässen, die uns zum Ärgern bringen, so umzugehen, dass wir gelassener durchs Leben gehen?

Ärger gehört zum Alltag

Barbara Gerhards

Barbara Gerhards

„Er ist eine Rückmeldung dafür, ob ich mit einer Situation zufrieden bin oder nicht“, so Barbara Gerhards: „Ärger zeigt mir, was mir eigentlich wichtig ist.“ Damit gehört diese Emotion für sie zum großen Feld der Selbstfürsorge. Denn wer sich ärgert, hört die eigene Stimme nicht!

Ihre Strategie: Den Ärger-Anlass erkennen und prüfen. – Ist er ein externer Anlass, an dem ich nichts ändern kann, oder ein Ärger-Anlass, den ich selbst beeinflussen kann? Die Unterscheidung ist dabei das Schwierigste, denn natürlich neigen wir dazu, den Anlass für unseren Unmut oder unsere Wut beim anderen zu suchen oder in äußeren Umständen. Aber ist das so?

Im zweiten Schritt gilt es zu ergründen, was hinter dem Ärger steckt: Warum ärgert mich denn etwas so maßlos? Was hätte ich stattdessen gern? Was würde mir guttun?

Wer also weiß, was ihn ärgert und warum, kann zum letzten Schritt übergehen: Loslassen und akzeptieren oder die Dinge, die stören, ändern. Hier, so die Erfahrung von Barbara Gerhards, hängen aber viele weiter am „Ärger-Haken“. Wie wir lernen können, ohne Zorn und Wut wieder mehr Lebensqualität zu genießen, das erklärt sie in der neuesten Folge von „Apropos Psychologie!“

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.podcaster.de zu laden.

Inhalt laden


Barbara Gerhards ist Volkswirtin und seit mehr als 10 Jahren selbstständig als zertifizierte Coachin, Trainerin und Speakerin tätig. Unter der Marke „AntiÄrger Akademie“ bietet sie deutschlandweit AntiÄrger-Kurse, -Webinare, -Coaching und -Vorträge an. Siehe www.anti-ärger.com

Wer die drei Schritte, sich vom Ärger zu befreien, nochmal nachlesen möchte, findet Anleitung und Übungen dazu in ihrem Buch: „Das Anti-Ärger-Buch“ (Junfermann 2021)

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.